Seite 2 von 2

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 12.04.2015 21:46
von Thomas H. aus A.
andi Q hat geschrieben:...aber eigendlich solltet ihr schätzen wie weit ich mit den gebrauchten Lager gekommen bin!

Tja Andi, das ist schwer zu sagen, :gruebel: aber bestimmt weiter als ich seiner Zeit mit meinem neuen Vertikutierer ohne Öl :P - das waren ziemlich genau 15 Meter!! Also am Öl kann es nicht gelegen haben - war nämlich keins drin!!! :evil: :evil: :evil:
Gruß
Thomas

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 13.04.2015 18:13
von andi Q
Oh Ja Thomas, viel weiter.
Aber gemessen an der Maximal Laufleistung einer Q geringfügig.

Weiter

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 17.06.2015 21:46
von Thomas H. aus A.
Da war wieder einer...
musste die schönste aller RTs zum TÜV bringen und habe mal ´nen anderen Standort ausprobiert - mein Stammhaus war unterbesetzt und die einzig vorhandene Prüferträne bewegte sich wie meine Omma nach ihrem zwölften Herzinfarkt :roll:
Also kurz entschlossen zum Nachbarstandort, dort war man nicht ansatzweise ausgelastet und freute sich sichtlich über mein Erscheinen - weiß nicht warum, kann sein weil ich so hübsch bin oder weil meine RT optisch so beeindruckt ?!? :gruebel:

Naja, alles nahm seinen Lauf, der Prüfer nahm die RT sehr genau unter die Lupe und entdeckte dann das Wilbers - Federbein :eek: - folgender Dialog entflammte:
Prüfer: Oha, ein Wilbersfederbein - haste denn dafür eine ABE dabei?
Ich (in Gedanken): Schei___ den Zettel hab´ ich vergessen -wat nu´? also:
ich: Hey, das ist ein WILBERS-FEDERBEIN! :schlaumeier: das bekommt man nur nach Angabe des persöhnlichen Gewichts, Angabe der Augenfarbe, Geburtsort und möglicher Zuladung unter Einreichen eines polizeilichen Führungszeugnisses - d.h. dieses Federbein ist individuell für dieses Motorrad, unter diesem Besitzer und für ausschließlich diesen Nutzungszustand hergestellt und eingebaut worden - da gibt es keine "Allgemeine Betriebserlaubnis" :nein:
Gebe zu, er sah mich ein wenig ungläubig an, aber wer in meine Augen schaut... :cool:
Er: ach so ist das - na denn.., :-|
Alles ging gut - warum das hier rein passt? Ganz einfach: in Wirklichkeit hatte ich die ABE hinten im Ablagefach dabei (kann man ja mal vergessen) - wir werden halt alle nicht jünger, aber solange man sich "rauslabern" kann, ist die Welt doch in Ordnung, oder?? :-D
Gruß
Thomas

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 17.06.2015 21:53
von MMö
:-D Gut gemacht!

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 18.06.2015 15:46
von FrankR80GS
Thomas H. aus A. hat geschrieben:...der Prüfer .... entdeckte dann das Wilbers - Federbein :eek: - folgender Dialog entflammte:
Prüfer: Oha, ein Wilbersfederbein - haste denn dafür eine ABE dabei?
....
Gruß
Thomas


Dialoge der Art hatte ich auch - bis ich die ursprünglich weiße Feder schwarz lackiert habe. Seitdem ist das für jeden Prüfer einfach ein Federbein.

/Frank

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 18.06.2015 18:23
von Rote Rita
Muss zugeben, dass mir letzte Woche so was ähnliches passiert ist.
Fahre mit Rita zur nahe gelegenen Dekra-Prüfstelle. Der fährt tatsächlich um die Bremse zu prüfen. Sagt: na die iss ja nicht doll, aber das war ja mal so.(Hab ich mich geärgert, so gut war meine Bremse noch nie. Nun werde ich ihm nicht gleich sagen, was ich verändert habe...) Also nach ner Menge Reden kam ich ohne Mängel durch. 8)
Ne Stunde später fahre ich mit meinem Gespann vor. Er wackelt an der Lenkung und stellt richtig fest: da ist ja Spiel. Das wäre aber ein erheblicher Mangel!
Netterweise lässt er mich vom Hof reiten. Die ollen Kugellager müssten aber wirklich mal gewechselt werden - dachte ich. Wollte die guten Kegelrollenlager für Oldtimer (von Hugget) einbauen. Anruf im Zweiradmuseum: Ja, sind vorrätig.
Nehme mir ein Wochenende, um die Lager zu wechseln. Da waren einige Schrauben festgegammelt. Die Gabelbrücke muss aber mit einem flachen 46-Ringschlüssel geöffnet werden. Den habe ich aber nicht. Mit ner Ein-Meter-Rohrzange bekomme ich die eine Schraube auf, die andere nicht. Zwei Standrohre auf die Enden der Rohrzange geschoben und den Nachbar um Mithilfe gebeten - juhuu, es klappt. Gabelbrücke abgeschraubt und:
Es sind schon Kegelrollenlager drin :eek: Die sahen auch noch gut aus! Die musste ich wohl noch zu meiner Zeit im Zweiradmuseum gewechselt haben - vielleicht vor 18 Jahren? Nur nachstellen und gut ist.

Wieder bei der Dekra sagt der Prüfer: Na die Lenkkopflager gewechselt: Ich: Ja :oops:
Na den Rest hatten wir ja schon geprüft, dann gibt's jetzt die Plakette. (nix außer dem Lenkkopflager war geprüft) :lol:

Gruß aus Spandau Rainer

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 29.06.2015 16:00
von Redskin
Und noch einer:

Ich hatte letztes Jahr zu meinem fuffzichsten die Anwandlung, eine Dausendär besitzen zu müssen und habe mir son Teil für relativ schmales Geld unbesehen gekauft. Nahe der Niedelande abgeholt und über 500km Autobahn heimgeritten.
Daheim hatte ich dann die Diodenplatte und das Lichtrelais wechseln müssen (die hatten sich während der Überführungsfahrt verabschiedet) und bin dann zur KÜS (Kurzzeitkennzeichen ohne Tüv ging da noch).

Der Prüfer macht einen auf streng und sorgfältig (prüfen tut er aber nicht viel, wackelt hier und da, schaut nach Licht, Blinker, Hupe), das Bündel ABE's für die Stahlflex usw interessiert aber nix.

Dann: "Der Hinterreifen geht aber viel zu dicht am Kardanrohr vorbei, das kann ich so nicht durchlassen, der schleift ja schon fast". Meine Frage: gibt es Internet an dem Rechner da drüben? Er "ja", dann bei Brückenstein auf die Seite mit den Freigaben gesurft (und versehentlich die R65 eingegeben; ich hatte die R100RS ja erst ein paar Tage) und siehe da, da stand 4.00 x 18 schwarz auf weiß.

Der Prüfer: "na ja dann ist ja alles ok, aber Sie sollten sicherheitshalber dieses Dokument ausgedruckt dabei haben, falls mal kein Internet in der Nähe ist"
und hat ohne weitere Diskussion oder Untersuchungen den Stempel drauf gemacht.

Daheim habe ich später noch mal nachgeschaut: Bei der R100RS ist hinten der "metrische" BT45 freigegeben, nicht aber der "zöllige", obwohl das auch eine 18er Felge ist.

Na ja, is eh wurscht, die Kiste habe ich wieder verkauft. Der Motor hätte mir zugesagt, das Handling (ohne dass ich dran was gemacht hätte) nicht so. Fuhr sich im Vergleich zur R65 wie ein Lastauto ohne Servolenkung.

Greetz

Dirk

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 18.07.2015 21:28
von andi Q
Moin
In der Letzten Woche fiel mir auf das ich immer Öfter nicht genug saft auf der Batterie hatte für einen zweiten oder dritten start Versuch.
Das Problem war dank Voltmeter schnell erkannt. Die Lima liefert nur 13,2 Volt!
Nun war ich ja Mit einer gewissen Begeisterung bei Reiner seinem Workshop dabei und wir hatten auch richtig viel Papier zum nachschlagen mit bekommen.
Der Fehler sollte also schnell gefunden sein.
Ich also frei nach Mario Bahrt "Nicht Quatschen, Machen!"
frisch ans Werk
Alle Komponenten ausgebaut und nach Lehrbuch durch gemessen. Kein Befund, alles heile. :gruebel:

Also alles wieder zusammen gebaut Aber die Kohlebürsten kannst du bei der Gelegenheit doch gleich mit tauschen.
Und an den Massekabel zu Diogenplatte noch einen Klecks Batteriepolfett!
Probefahrt... irgendwie zeigt das Instrument keine Veränderung :nein:
Und nach ca. 5 Km plötzlich Aus. Kein Zündfunke mehr. :embarrassed:
Zu weit von zu hause weg um zurück zu schieben und zu nah dran für den Schandwagen.
Supie ein freundlicher GSXR Fahrer hielt an um mir hilfe an zu bitten.
Ich bat ihn mich nach Hause zu Bringen so das ich mit PKW und Anhänger zurück kehren könnte.
Was für ihn scheinbar keine große sache war, war für mich wie ein Höllentripp

Ich schwöre in gefühlten 1,36 Minuten war ich da heim! :ertrink: mit Nassen Hosen und durchgeschwitzten Hemd.

Die Maschine wieder in der Werkstatt: Verleidung auf, Ölkühler bei seite und den Limadeckel vom Motor...
"scheiße du hast das Kabel an der Milchdose eingeklemmt! :wall: "
Ok um das zum flicken aus zu bauen muss dann noch der Tank runter der Luftfilter auf und der Anlasserdeckel runter :steinigung:
Kabel geflickt alles schnell wieder zu sammen.
Probefahrt:
Es ist schon Mergwürdig aber jetzt bekommt die Batterie von der Lima wieder 14,2 V
Aber was der Fehler war hab ich nicht begriffen. :(

Egal, Morgen ist Lanz treffen :P

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 21.07.2015 00:24
von Rote Rita
Hallo Andi, du schreibst:
Aber was der Fehler war hab ich nicht begriffen. :(

Man muss ja nicht alles verstehen - geht mir auch manchmal so. Läuft doch. :D
Nett, dass du dich an den Lima-Workshop erinnerst hast.

Gruß Rainer

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 21.07.2015 16:11
von Thomas H. aus A.

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 22.07.2015 10:28
von Thomas H. aus A.
"Heissgeliebter Endantrieb" :roll:

man erinnert sich vielleicht:

Thomas H. aus A. hat geschrieben:...Freitagabend war es endlich so weit. Den erstandenen 32/10er Endantrieb....blablabla....
....Aber dann flutschte alles wie es sollte.....
...Nun der Wermutstropfen:
Der Antrieb macht Geräusche......

woran es lag: :schlaumeier:

Bei dem vielleicht etwas zu hastigen Zusammenbau habe ich mit der oberen Bremsbacke die Unterlegscheibe zum Gehäusedeckel erwischt und umgeknickt, so dass sie mit ihrem geknickten "Eselsohr" zwischen Bremsbacke und Bremsnocke (das WHB spricht hier vom "Bremsschlüssel") lag!
Das hatte zur Folge, dass die obere Bremsbacke kaum sichtbar leicht nach außen abgewinkelt eingebaut war.
Nachdem ich dann während der Fahrt ein paar Bremsproben gemacht hatte wurde die Bremsbacke natürlich über die Maßen erwärmt und sorgte dann aufgrund ihrer Dehnung für die mir nach der Fahrt aufgefallenen Geräusche…

Es ist ja immer eine kleine Würgerei, die Bremsbacken auf die Nocke zu hebeln - Empfehlung: Bremsnocke (-schlüssel) ausbauen und zusammen mit den Bremsbacken an den Endantrieb bringen. Dann müssen die Bremsbacken nur vorn am Bolzen (das WHB spricht hier vom "Bremsanker") zum Aufschieben etwas gespreizt werden.

Tja, nichts ist eban so einfach wie es scheint… :nixweiss:

Aber nun ist die Welt wieder in Ordnung! :-D
Gruß
Thomas

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 30.12.2015 21:10
von Blaue-Q
Hallo zusammen,
meine umfangreichen Wartungsarbeiten sind fast abgeschlossen, war ne Menge Arbeit: Stößeldichtungen, Wellendichtring an der Kurbelwelle und Getriebe,.....
Wo gehobelt wird fallen ja auch Späne und ganz ohne Panne ging es nicht. Beim Anflanschen der Kardanwelle an das Getriebe (Fummelei elende!) ist mir eine der schönen Zwölfkantschrauben entglitten und in den Schwingenholm gekullert, hat sich am Kreuzgelenk einfach so vorbeigemogelt.
Da habe ich eben die Schwinge ausgebaut um die wieder rauszukullern, hinten raus passt die nicht. Dabei gleich noch die Dichtung am Flasch von Schwingenholm an Hinterradantrieb erneuert, die hat mich sowieso angegrinst und war total versabbert. Bei der Gelegenheit dann noch die Hinterbremsbacken frisch gemacht (waren auf Mindestmaß) und die Antriebsverzahnung mit schönem schwarzen Fett geschmiert.
Nun ist wieder alles frisch und nach kurzem Druck auf den Starter ist das Biest gleich angesprungen. Es kann Frühjahr werden!

Gruß
Uli

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 25.01.2016 14:09
von Brummbär
Ooch, sowas kommt immer mal wieder vor, das übt ja auch. So heißt es schon im Werner Film (Nockenscheibe vom Sternmotor vergessen): Manchmal hat man das eben, denn is das nich so wie das soll, kann doch mal vorkommen.

Hab ich auch schon gehabt: Eberspächer Standheizung im Golf, wieso zündet das Ding denn nicht. Glühkerze rausgeschraubt, wieso, die glüht doch, was ist das denn fürn Quatsch. Der Routineblick in den Heizöltank (der Golf war ein Benziner, brauchte also einen extra Tank für die Heizung) zeigt, daß hier Ebbe herrschte. Länger geheizt als gedacht.

Und wer einen guten Abzieher hat, zieht auch beim Kränzle Hochdruckreinger das Rillenkugellager durchs geschlossene Gehäuse. Ein Blick auf die (vorhandene) Zeichnung hätte vor Schaden bewahrt. Na ja, man lernt eben ständig dazu.

Bei der Dose: 6 Zylinder Diesel, alle haben Manschetten davor, die Common-Rail-Einpritzdüsen (Injektoren) auszubauen. Null Problemo, alles easy, mal abgesehen davon, daß man allerhand Fummelkram zur Seite bauen muß (ungefähr einen Kofferraum voll Kleinteile). Fünf Glühkerzen ohne Probleme rausgedreht. Von der sechsten hab ich dann auf mal nur das Oberteil in der Hand. Naja, einen Kopf später war dann auch hier alles wieder gut, schwamm in der Bucht für 240 Tacken, 900 Euronen für den Kopfinstandsetzer, der hätte den anderen aber auch machen müssen. Nach dem Lösen der Kopfschrauben backt die Kopfpackung aber noch ganz flott. Sind doch alle Schrauben raus, was ist denn das? Knack, jetzt ist er los und zwei Schrauben aus dem Räderkasten ausgerissen. In der Bucht gibt den Räderkastendeckel für 40 Doppelmark, auch kein Problem. Lerne Dein Auto kennen. Aber auch die Dose fährt wieder. Viel gelernt. Inzwischen fingen die Spannrollen für den Poly-V-Riemen an, ihre Lebendauer auszuhauchen, so was mache ich inzwischen mal so nebenbei. Kühlerzarge raus, Lüfter mit nem Schlag raus und ab geht die Luzie. Bei 220TKM haben die Lebensaggregate eben ihre Nebendauer erreicht.

Alos weiterhin Gut Schraub, einschließlich Mißgeschicken. Nur wer nichts anpackt muß die teuerste Tasse Kaffee umsonst in der Werkstatt trinken. Und seine EC-Karte muß er doch anpacken.

Gruß
MIchael

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 21.12.2017 15:53
von BoxerLarry
Einige Missgeschicke sind hier echt dumm gelaufen, jedoch kann man bei anderen einfach nur vor Dummheit weglaufen :lol:

Aber sowas passiert jeden von uns mal xD Ich habe auch mal die Traktortüre durch ein Missgeschick weggefahren :D (blöde Rüttelmaschine)

MfG Dieter :-D

Re: Missgeschickecke

Verfasst: 21.12.2017 23:09
von Rote Rita
Hallo Dieter,

was hast du abgefahren oder weggefahren? Noch nie gehört.

Gruß Rainer