Öldruckleuchte beim Bremsen

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
derrdaniel
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 202
Registriert: 25.08.2015 13:41
Motorrad: R65 anfang 1980, Kr51/2L, SR50/1
Wohnort: Karlsruhe/Nürnberg

Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von derrdaniel » 15.10.2017 23:17

Hallo,

mir ist bei einer Vollbremsung von ca. 80km/h aufgefallen, dass die Öldruckleuchte anging. Ich weiß, dass das bei meiner Fahrschulmaschien (zr-7) auch so war aber ist das bei den R65 normal?

Im normalen Betrieb geht die auch bei 300 U/min auf dem Drehzahlmesser nicht an, die Förderung sollte also normalerweise funktionieren. Der Ölstand war bei etwa 1/3 des Peilstabes und der Ölwechsel steht sowieso an. Wo befindet sich der Ansaug der Ölpumpe im Sumpf?

Gruß

Daniel

Brummbär
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 790
Registriert: 26.02.2007 13:23
Motorrad: R45 mit RS-Verkleidung, Sept. 1978
R1200S als Zweitmopped(Boxer-Welpe)- steht bei ebay drin
Kubota L4100H mit Frontlader/Bartesko Kabine
Wohnort: 28357 Bremen

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von Brummbär » 16.10.2017 13:05

Normal sollte das nicht sein. Die Saugglocke der Ölpumpe sitzt weit hinten, also möglich wäre das schon, gut ist es nicht. Der Peilstab ist zum Messen nicht eingedreht, also ist der Ölstand ggf. 8-10mm niedriger.
Meine R45 steht auf dem Seitenständer (ausgenudelt) sehr schräg, da ist es bei Peilung min. schon einmal vorgekommen, daß im Leerlauf die Lampe angeht (und das bei kaltem, dickflüssigem Öl). Dann gibt es einen Liter hinzu und alles ist wieder gut.

Schöne Grüße
Michael
Brummbär

Valsche Räxschraipung is mir painlich

v23k
Newbee
Newbee
Beiträge: 2
Registriert: 05.04.2017 16:35
Motorrad: r65

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von v23k » 01.11.2019 21:34

ist zwar schon was her, aber woran hats gelegen?

derrdaniel
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 202
Registriert: 25.08.2015 13:41
Motorrad: R65 anfang 1980, Kr51/2L, SR50/1
Wohnort: Karlsruhe/Nürnberg

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von derrdaniel » 04.11.2019 22:14

Ist weiterhin so. Macht die neue Honda CB1100 eines Bekannten auch so. Vielleicht kümmern andere Leute sich einfach bei Panikbremsungen nicht so um ihren Öldruck und es fällt nicht auf.

Man belastet den Motor beim Vollbremsen ja meistens nicht so sehr, dass ich mir wirklich Sorgen mache.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 3643
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von FrankR80GS » 05.11.2019 17:31

Die Öldruckleuchte kommt, wenn der Motor kurz Luft gezogen hat. Dagegen gab es von BMW verschiedene Maßnahmen:

1. partiell abgedeckte Saugglocke, Abdeckung muss entgegen der Fahrtrichtung zeigen.
2. Ölwannen mit Schwallblech

Kann auch sein, dass ein falscher Peilstab montiert ist bzw. dass der Peilstab falsch angewendet wird und der Ölstand deshalb zu niedrig ist. Bei 2,3 L Füllmenge (ohne ÖK) muss bei aufgelegtem Peilstab der Füllstand bei max sein.

Bei meiner GS war die Öldrucklampe während des Bremsens noch nie an. Alle erwähnten Teile sind bei der Maschine original, Ölstand in der Regel 3/4 zwischen min und max.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

v23k
Newbee
Newbee
Beiträge: 2
Registriert: 05.04.2017 16:35
Motorrad: r65

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von v23k » 05.11.2019 18:21

hallo frank, vielen dank.
bin mittlerweile auch soweit.
derzeit schwanke ich zwischen einem ölwannenring und oder einer ölwanne mit schwallblech...
ich habe an meiner r100 alles original mit der alten/flachen ölwanne..
gruss
maik

derrdaniel
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 202
Registriert: 25.08.2015 13:41
Motorrad: R65 anfang 1980, Kr51/2L, SR50/1
Wohnort: Karlsruhe/Nürnberg

Re: Öldruckleuchte beim Bremsen

Beitrag von derrdaniel » 06.11.2019 17:58

FrankR80GS hat geschrieben:
05.11.2019 17:31
Kann auch sein, dass ein falscher Peilstab montiert ist bzw. dass der Peilstab falsch angewendet wird und der Ölstand deshalb zu niedrig ist. Bei 2,3 L Füllmenge (ohne ÖK) muss bei aufgelegtem Peilstab der Füllstand bei max sein.
Ich habe die Ölmenge nach Handbuch eingefüllt und danach den Ölstand gemessen (Peilstab eben so weit reingesteckt wie es ohne ihn zu drehen geht). Wie viele Liter es waren weiß ich nicht mehr aber ich hätte mich gewundert, wenn es vom Handbuch abgewichen wäre. Möglich ist nun natürlich, dass eine größere Ölwanne und ein längerer Peilstab verbaut sind. Ich schaue das mal nach wenn ich die Maschine aus dem Winterlager hole.

Antworten