Ueberholung Bremssaettel

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
Roger
Newbee
Newbee
Beiträge: 11
Registriert: 28.01.2019 21:17
Motorrad: R65 aka R86, Yamaha XJ600 und Simme
Wohnort: Dresden

Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von Roger » 28.03.2019 22:31

Hallo Forum,
ich schraube immer noch meine R65 aka 86 zusammen. Im Moment sind die Bremssaettel dran, die nach 40 Jahren auch mal gemacht werden muessen/sollen/wollte ich schon immer mal machen. War eine ziemliche Ackerei die beiden Inbusschrauben loszubekommen, Rostloeser, anwaermen, Schlagschrauber.

Die Saettel kriegen jetzt den Reparatursatz mit neuen Kolben und ich moechte auch die Inbusschrauben, die die beiden Sattelhaelften zusammenhalten ersetzen. Weiss einer von euch vielleicht welche Schrauben ich brauche - Inbus M8 oder M10 x Laenge, Feingewinde?, Festigkeitsklasse (reicht 8.8 ), und natuerlich Anzugsmoment, und falls die Info verfuegbar ist auch fuer die Schrauben mit denen die Saettel an die Tauchrohre angeschraubt werden.

Und was mich schon immer interessiert hat, zieht ihr die Druckschrauben der Bremsschlaeuche auch mit Drehmoment an? Ich kriege da als Grobmotoriker immer Schweissperlen auf der Stirn, obwohl ich das schon zig Mal gemacht habe. Ihr kennt das doch auch oder? Muesste halten, aber ein Tick geht noch.
Wuerde mich sehr freuen wenn mir einer weiterhelfen koennte
Schoenes Wochenende noch (Morgen ist Freitag :)
Gruss
Roger

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 3558
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von FrankR80GS » 29.03.2019 06:25

Die Sattelhälften sollen nicht getrennt werden. Wenn Du es trotzdem machst, kannst Du damit rechnen, dass der Sattel nicht wieder dicht wird. Nichtmal im realOEM sind die Sattelschrauben als Ersatzteile vorgesehen.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1191
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 865 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool)
Yamse XJ900s diva (Eisenschwein)
Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von Redskin » 29.03.2019 06:30

Hallo zusammen,

als ich meine Maschine "neu" hatte, war nach kurzer Zeit der damals noch einsame Bremszylinder undicht, es kam Bremsflüssigkeit an der Trennstelle der Gehäusehälften raus.
Ich habe das Teil einfach auseinandergenommen und gesehen, dass in einer Bohrung ein O-Ring liegt.
Ein Profischrauber aus dem Nachbarort, der beim Freundlichen beschäftigt ist, hatte "was Passendes" im Fundus.
Nach dem Zusammensetzen war und blieb alles dicht. Drehmoment? Neue Schrauben? Nixdorf! Tut jetzt seit ca 30tkm seinen Dienst und bremst gut.

Greetz
Dirk

P.S. natürlich ist Bremse heikel, wenn was schief geht und die Funktion nicht mehr gegeben ist. Daher wie immer: schrauben auf eigene Gefahr und nur dann, wenn man sich sicher fühlt, dem Ding gewachsen zu sein!
Wann genau ist aus Sex, Drugs & Rock‘n Roll eigentlich
Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer
geworden?

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2413
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von R65_dieter » 29.03.2019 06:47

hallo

im reparatursatz sind immer alle teile drin die getauscht werden MÜSSEN!

auch die schrauben. hab ich noch nie gesehen dass die im reparatursatz nicht dabei waren.

die sättel teilen würde ich nur selber machen wenn man sich das auch selber zutraut und sowas schon mal gemacht hat.

schwer ist das nicht, ganz übel korrodierte bremssättel hab ich auch schon ungeöffnet weggeschmissen.

in der nachbarkneipe finden sich einige manuals wie man bremssättel überholt und auf was man achten muss. anmelden zum manuals runterladen ist dort pflicht.

noch was aus der Mechanikkiste

schrauben mit 8 er inbus sind in der regel M10 oder haben 17 wer schlüsselweite
6 er inbus oder 13 er SW sind M8
5 er inbus oder 10 er SW sind M6

usw.

gruss

dieter

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2413
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von R65_dieter » 29.03.2019 06:49

noch was

schlagschrauber haben an bremsenteilen nichts zu suchen.

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2413
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von R65_dieter » 29.03.2019 06:51

bremsleitungen haben in europa meist m10x1 feingewinde.

such nach den bremsenmanuals in der nachbarkneipe. da wirst fündig

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 2886
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von aldi62 » 29.03.2019 06:52

FrankR80GS hat geschrieben:
29.03.2019 06:25
Die Sattelhälften sollen nicht getrennt werden. Wenn Du es trotzdem machst, kannst Du damit rechnen, dass der Sattel nicht wieder dicht wird. Nichtmal im realOEM sind die Sattelschrauben als Ersatzteile vorgesehen.

/Frank
In den BREMBO Dichtsätzen (zumindest bei denen mit Kolben) sind die Schrauben und auch der kleine Dichtring zwischen den Gehäusehälften enthalten, war bei mir jedenfals so :ja: , für R45/65.
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

26kanal
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 85
Registriert: 10.07.2016 10:49
Motorrad: R45
MZ ETZ 250 und ES 150/!
Wohnort: nördl. LK OS

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von 26kanal » 29.03.2019 23:26

40 Jahre - Du hast es mit einem oder zwei ATE-Saetteln zu tun, oder?

Rep-Saetze gibt es bei Uwe Tischer (parts for bikes) oder BMW-Bayer (oder x anderen). Mit Kolben sind die aber empfindlich teuer. Ich hatte Probleme mit den Manschetten, erst noch mal nachgekaufte passten vernuenftig (mit anderen Worten: mein Rep-SAtz war scheisse - siehe weiter unten)

Ackerei an Imbusschrauben? Bau den Sattel ab, und dann in den Schraubstock damit (Alu-Backen, etc. !!!). Dann kannst Du einen guten !!! Inbus-Schluessel oder -Nuss verlaengern. Das kommt dann schon... Das kann durchaus richtig knacken. Bedenke, dass der Sattel aus Alu ist. Der Schraubenschaft in der einen Gehaeusehaelfte: Kontakt-Korrosion. Die meisten Rostloeser funktionieren bei Alu/Stahl nicht. Waerme, waere ich hier auch eher vorsichtig. Schlagschrauber - ein absolutes NoGo! :eek:

BMW hat im Werkstatthandbuch das Zerlegen der Saettel nicht beschrieben. Das heisst aber nicht, dass das nicht geht. Das muss man m.M. nach sogar, sonst kriegt man die Kolben nicht gescheit gewechselt (Saubermachen der Nut fuer den Dichtring, usw,).
Damit es wieder dicht wird, wichtig ist m.M. nach, dass 1. die planen Flaechen der beiden Haelften zueinander unverletzt sind und bleiben. Dann 2. der besagte Dichtring: ich meine mich zu erinnern, dass Uwe Tischer sagte, dieser Ring fuer ATE oder Brembo passt jeweils auch am anderen Sattel. Ruf den mal an und frage nach! Ich meine, er kann den auch einzein liefern, falls der nicht im Rep-Satz ist.

Die Inbus-Schrauben: Original sind das an den vier ATE-Saetteln, die ich hier habe, immer 10.9 Festigkeit, M10 gewesen. Das sieht man eigentlich schon vor Zerlegung: wenn der Kopf der Inbus-Schraube auf der Seite geriffelt ist, ist das eine hoeherfeste Schraube (Hersteller Verbus, IIRC).
In den Rep-Saetzen, die ich gekauft habe, waren aber nur 8.8er Schrauben. Ob das wichtig ist, weiss ich nicht. Hoeherfeste Schrauben in Aluminium, ist sowieso so'ne Sache. Andererseits ist das Muttergewinde eine ganze Gehaeusehaelfte tief, ca. 2,5 cm. Ich wuerde da heute nicht mehr als 45Nm drauf geben.
Aber bitte: entscheide das selbst! Eine Drehmomentvorgabe ist bestenfalls bei ATE zu erfragen. :roll:
Ein ganz bisschen Anti-Size am Schraubengewinde ist sicherlich auch nicht verkehrt.
Ich habe jedenfalls nochmal extra 10.9er besorgt und verbaut. Also Vorschlag: telefoniere erst, bevor Du bestellt. Beide genannten Haendler sind sehr hilfsbereit. Andere sicherlich auch.

Auch hier wieder der Tipp: wenn alles wieder am Motorrad verbaut ist - auf den ersten Metern mal ganz, ganz vorsichtig. Ist die Bremse im Stand gleichbleibend hart? Bleibt der Sattel trocken? Bleibt der Fluessigkeitsstand im Behaelter konstant? Oefter mal alles genau betrachten und anfassen!

Gruss
Volker

Roger
Newbee
Newbee
Beiträge: 11
Registriert: 28.01.2019 21:17
Motorrad: R65 aka R86, Yamaha XJ600 und Simme
Wohnort: Dresden

Re: Ueberholung Bremssaettel

Beitrag von Roger » 31.03.2019 17:48

Hallo,
erst Mal herzlichen Dank fuer die vielen und ausfuehrlichen Antworten. In der "Nachbarkneipe" gibt es tatsaechlich einen sehr detaillierten Beitrag zur Instandsetzung, allerdings Brembosaettel, aber ich denke im Prinzip passt das.

Natuerlich ist so ein Sattel ein sicherheitsrelevantes Bauteil und man sollte wissen, was man tut und auch peinlich sauber arbeiten. Schlagschrauber ist bei Montage ein absolutes Nogo - stimme ich voll und ganz zu. Bei der De-Montage sehe ich das etwas anders. Wenn das Gewinde beschaedigt wird, dann fliegt der Sattel in den Muell und das passiert egal ob ich mit 8er Imbus und 1/2m Verlaengerung, oder mit dem Schlagschrauber drangehe - zumindest meine Meinung- muss aber jeder fuer sich selbst entscheiden.

Genauso das Thema waermen, natuerlich nur mit dem Heissluftfoehn und vielleicht auf 100GradC - die sieht der Sattel auch bei einer Passabfahrt.

Also nochmals vielen Dank, eure Tips und Ratschlaege haben mir sehr geholfen.
Gruss
Roger

Antworten