Neutralschalter bei R65 wechseln

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Rakete0815
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 01.11.2019 16:10
Motorrad: R65
Wohnort: Hamburg

Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von Rakete0815 » 03.11.2019 21:14

Hallo zusammen,

kaum habe ich mich vorgestellt. .....habe ich schon die erste Frage.
Meine Neutralschalter ist undicht und ich möchte ihn austauschen. ......hätte ich mal vorher drauf achten sollen.....diese Woche gerade Getriebe durchgespült und neu befüllt......na ja.....ist ja nicht mal ein Liter.
Jetzt habe ich hier schon ordentlich gelesen und mir das am Moped angeschaut. Ich habe sie für den Winter gerade in der Garage augebockt. Beim Wechsel werde ich das Getriebe drin lassen, und die Alu-Abstandhülse entfernen. Meine Frage : Ist der hintere Motorbolzen einteilig......also wenn ich die Muttern gelöst habe, kann ich den durchschlagen?

Danke!

Viele Grüße

Klaus

tom1000
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 146
Registriert: 03.07.2015 16:36
Motorrad: 82er R65 mit RT musste leider die Garage verlassen
82er R100RT
Wohnort: 31246 Groß Lafferde

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von tom1000 » 03.11.2019 21:20

Hallo Klaus
Ist ein Bolzen mit zwei Gewinden.
Kann man also raus kloppen und dann die Hülse raus hebeln.
Kann u.U. ein bisschen klemmen aber durchaus machbar.

Thomas

Rakete0815
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 01.11.2019 16:10
Motorrad: R65
Wohnort: Hamburg

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von Rakete0815 » 03.11.2019 21:24

Hallo Thomas,

vielen Dank!!! Prima......so habe ich mir das vorgestellt.

Dann kommt der Neutralschalter nächstes Wochenende dran....super.

Viele Grüße

Klaus

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2718
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von Rote Rita » 03.11.2019 22:05

Hallo Klaus,

du legst ja gleich los! Sieh zu, dass du unterm Getriebe gutes Licht hast. Eine lange Spitzzange ist zum Abziehen und Aufstecken der Kabelschuhe nützlich. Und wenn du den neuen Leerlaufschalter drin hast wirst du staunen, wie das Alurohr je rausgekommen ist! Ich habe die eine Fläche etwas mit der Feile angeschrägt. So bekommt man das Rohr leichter eingeschlagen. Einen Hammer brauchst du schon dazu. Wenn das Rohr vorher im Tiefkühler gelegen hat, geht es etwas leichter.

Viel Erfolg wünscht Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Rakete0815
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 01.11.2019 16:10
Motorrad: R65
Wohnort: Hamburg

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von Rakete0815 » 04.11.2019 05:17

Vielen Dank für die Tips Reiner!

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 11.04.2020 13:38

Hallo zusammen!

Kurze Frage: ich bin kurz vor dem Einbau des Neutralschalters.
Bevor ich ihn einbaue, frage ich mich jedoch: wie hoch ist das Anziehdrehmoment?

Grüße und nen schönen Samstag!

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 3075
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von aldi62 » 11.04.2020 15:38

Hallo,
die üblichen Gewinde in der Größe an der Q, im Alu-Gehäuse, werden mit ca. 25-30 Nm angezogen (siehe WIKI).
Ich persönlich würde da nur max. 20 Nm verwenden, da der Schalter ja ein nicht sehr stabiler Hohlkörper ist, und es "nur" Dicht sein muß.
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 3894
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von FrankR80GS » 11.04.2020 15:51

micha.bleecker hat geschrieben:
11.04.2020 13:38
Hallo zusammen!

Kurze Frage: ich bin kurz vor dem Einbau des Neutralschalters.
Bevor ich ihn einbaue, frage ich mich jedoch: wie hoch ist das Anziehdrehmoment?

Grüße und nen schönen Samstag!
Mir ist kein Vorgabewert bekannt. Ich würde mich nach etwa gleich großen Schrauben an Motor/Getriebegehäuse orientieren und zusätzlich Loctite mittelfest verwenden. Wichtig ist, dass die richtige Dicht/Unterlegscheibe (11) verwendet wird, sonst funktioniert die Schaltung nicht richtig.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 12.04.2020 13:15

Hallo!

Ich werde dann erstmal mit 20 Nm anziehen. Loctite habe ich leider nicht zur Hand, so dass ich es erstmal so versuchen würde.
Wäre noch mal die Frage: kann ich, um die Dichtigkeit zutesten, auch eine Runde drehen ohne dass der Haltebolzen montiert ist?

Schöne Ostern!

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 12.04.2020 13:32

micha.bleecker hat geschrieben:
12.04.2020 13:15
Hallo!

Ich werde dann erstmal mit 20 Nm anziehen. Loctite habe ich leider nicht zur Hand, so dass ich es erstmal so versuchen würde.
Wäre noch mal die Frage: kann ich, um die Dichtigkeit zutesten, auch eine Runde drehen ohne dass der Haltebolzen montiert ist?

Schöne Ostern!
Da fällt mir grad noch in der Garage auf: durch die nach außen gebogenen Kontakte kann ich keine Nuss auf den neu eingesetzten Neutralsschalter stecken.
Selbst wenn ich dies könnte, wird es glaube ich schwierig, meinen Drehmomentschlüssel An dieser engen Stelle anzusetzen. Habt ihr eine Idee wie ich da auf die 20 Nm komme?

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 12.04.2020 14:13

Und noch was: beim Herausschrauben des Schalters lief ja ein wenig Öl ab - soll ich das verbleibende Öl komplett ablassen und neu befüllen oder soll ich quasi das, was raus gelaufen ist, nachkippen?

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 3075
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von aldi62 » 12.04.2020 19:48

nach Gefühl anziehen, Schalter ist ja nicht so stabil wie eine Schraube.
Öl auffüllen wie im Werkstatthandbuch beschrieben, oder rechten Zylinder auf eine Bierkiste abstützen und etwas mehr Öl einfüllen, 1l schadet nicht.
Nur zu wenig sollte es nicht sein.
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 20.04.2020 12:41

Hallo zusammen,

noch mal eine kurze Rückmeldung, da ich nun alles wieder eingebaut habe.
Den neuen Schalter inkl. Dichtring habe ich handfest angezogen und dann die Kabel wieder auf die Klemmen gesteckt. Ging eigentlich relativ problemlos und mit wenig Aggression 8)
Den Bolzen habe ich an beiden Enden angefeilt und so etwas Material abgetragen. Nachdem er die Nacht in der Kühltruhe verbracht hat, könnte ich ihn mit ein wenig Fett an den Seiten fast mit der Hand einsetzen - ein kleiner Stoß mit dem Gummihammer und er saß perfekt. 'Nen Spritzer Sprühöl in den Gang und dann die Gewindestange durchgeschoben - ging ebenfalls problemlos. Dann die Schellen der Auspuffhalterung, Unterlegscheiben und Muttern drauf und handfest angezogen.

Bis jetzt ist alles dicht und der Schalter funktioniert einwandfrei :ja:

Das Schwierigste an der ganzen Prozedur war eigentlich das Herausschlagen des Bolzens - der saß einfach unglaublich stramm da drin.
Den Tausch ohne Getriebeausbau kann ich also nur empfehlen!
Habe euch noch mal Fotos des defekten Schalters angefügt - keine Ahnung, wer da mal Hand angelegt hat und den so malträtiert hat. Und außerdem ein Foto des neuen!

Lieben Gruß

Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

micha.bleecker
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 25.11.2010 19:07
Motorrad: R65 (BMW 248 - C)
Wohnort: Lünen

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von micha.bleecker » 15.05.2020 16:59

Hallo zusammen!

Also irgendwas sifft da unten immer noch: irgendwie sammelt sich Öl am Kabel, welches da lang läuft. Außerdem sieht die Ölwanndichtung relativ rausgequetscht aus und ist ebenfalls siffig - da muss wohl ne neue her, oder?!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 3894
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Neutralschalter bei R65 wechseln

Beitrag von FrankR80GS » 15.05.2020 18:06

Die Öldruckschalter haben nicht das ewige Leben. Ich hab bestimmt schon 2 oder 3 neue eingebaut. Irgendwann suppen die durch, dann hilft nur noch ein neuer. Die letzte Ölwannendichtung von BMW war endlich nicht mehr aus dem elenden Kork, sondern dickerem Papier. Eingebaut, war sofort dicht, die Schrauben muss man nur noch einmal nachsetzen. Kann ich empfehlen. Korkdichtungen würde ich nicht mehr wollen.
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Antworten