Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
flatfile
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 64
Registriert: 21.08.2016 17:53
Motorrad: BMW R 45 Bj. `78 mit 860 ccm
Wohnort: Hintertaunus

Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von flatfile » 21.09.2020 21:36

Guten Abend,
ich spiele mit dem Gedanken meine R45 mit 860ccm-Satz von 1978 mit einer kleinen LiFePo-Batterie zu versehen.
Nun würde ich mein Halbwissen gerne etwas aufbessern.
Man liest oft, dass der Valeo-Anlasser dafür die bessere Wahl ist, da er mit weniger Startstrom auskommt.
Nun habe ich das "alte" Modell von ´78 mit der schweren Schwungscheibe. Packt der Valeo das oder ist das vielleicht der Grund, warum dort der Bosch seine Arbeit verrichtet?

Da mein Möp gerade an einer anderen Örtlichkeit als ich verweilt, stellt sich noch die Frage, ob der Bosch bei den 248ern immer 9 Zähne hat oder ob es dort auch noch das Modell mit 8 Zähnen gibt? Nachzählen kann ich erst wieder in paar Wochen...

Beste Grüße
Konstantin
Zuletzt geändert von flatfile am 22.09.2020 06:26, insgesamt 1-mal geändert.
Vor lauter Yoga komm´ ich kaum noch zum Entspannen

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2888
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Valeo und der schwere Schwung

Beitrag von Rote Rita » 21.09.2020 21:55

Hallo Konstantin,
den Bosch-Anlasser mit 8 Zähnen gab es nur an den /5 bis BJ 73. Die späteren Modelle hatten alle den mit 9 Zähnen, also auch alle 248er. Der Valeo kam später und wurde vor allem deshalb verbaut, weil er billiger war. Tatsächlich schont er auch die Batterie - wenn das Motorrad gut anspringt! Durch ein Getriebe dreht der Valeo langsamer, aber mit mehr Kraft. Gut bei hoher Kompression. Einen Nachteil gibt es aber auch: Er ist billiger, dh. er geht schneller kaputt.
Als Antwort rate ich dir, erst mal den Anlasser zu nehmen den du drin hast.

Gruß Rainer

PS.: Vorgestern habe ich den 2. defektVen Valeo ausgebaut und wieder einen Bosch montiert. R
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

flatfile
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 64
Registriert: 21.08.2016 17:53
Motorrad: BMW R 45 Bj. `78 mit 860 ccm
Wohnort: Hintertaunus

Re: Valeo und der schwere Schwung

Beitrag von flatfile » 21.09.2020 22:04

Hallo Rainer,

danke für deine schnelle Antwort.

Habe mir sagen lassen, dass die generalüberholten Valeos von Egon aus der Nachbarkneipe wohl recht störungsfrei ihren Dienst tun. Erfahrungswerte habe ich natürlich keine (im Gegensatz zu dir :-D )

Wenn ich nun aber den Bosch drinnen lasse, frage ich mich, welche LiFePo den auch anschmeisst? Hat da jemand Erfahrung?

Es gibt Komplettsets wie dieses hier:
https://cs-batteries.de/Lithium-BMW-2-V ... 10Ah-Block
Dort wäre auch ein anderer Spannungswandler mit dabei und laut dem Werbetext packt der 10Ah-Pack wohl auch den Bosch.

Aber für "try and error" ist der Preis doch recht sportlich...

Beste Grüße
Konstantin
Vor lauter Yoga komm´ ich kaum noch zum Entspannen

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4029
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Valeo und der schwere Schwung

Beitrag von FrankR80GS » 21.09.2020 22:28

flatfile hat geschrieben:
21.09.2020 22:04
...Wenn ich nun aber den Bosch drinnen lasse, frage ich mich, welche LiFePo den auch anschmeisst? Hat da jemand Erfahrung
Kritisch ist der hohe Kurzschlussstrom des Bosch Anlassers. In den Unterlagen von Bosch sind 320 A angegeben. Die wirken zwar nur für einen Augenblick, aber auch den muss die Batterie verkraften. Es gibt Leute, die den Bosch mit vier Headway 38120 benutzen. Ob das unter allen Umständen funktioniert, musst Du selbst probieren. Li-Ionen Akkus reagieren empfindlicher auf Kälte als Bleibatterien. Das Batteriepack für mehr als 300 € würde ich nie einbauen :nein:.

Mein Valeo wurde in 32 Jahren und fast 200 tkm einmal überholt (Magnete eingeklebt, Kohlen erneuert, gefettet). Läuft seitdem wieder einwandfrei.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2888
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von Rote Rita » 22.09.2020 08:26

Frank, du schreibst:
Kritisch ist der hohe Kurzschlussstrom des Bosch Anlassers. In den Unterlagen von Bosch sind 320 A
Ich kenne die Datenblätter der Anlasser nicht so genau, weiß aber, dass der Bosch 700W und der Valeo 1200W hat. Da beide mit 12V betrieben werden, muss der Unterschied im Strom liegen. Der Vorteil der Valeos ist sein Getriebe: Dadurch dreht der Rotor des Anlassers schneller hoch. Mit der Drehzahl des Anlassers sinkt aber der Strom. Da der Bosch den Motor direkt abtreibt, tritt dieser Effekt nur bei moderaten Temperaturen auf. Erhöhte Verdichtung verschärft das Problem.

Wer also den Winter durch fährt ( ich z.B. ), ist mit einem Valeo besser bedient. Es gibt ja noch den von Fernreisen, der ist haltbarer.

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2678
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von R65_dieter » 22.09.2020 10:20

hallo

wenn der starter läuft lass ihn drin.

meine r85 startet auch mit dem alten bosch.

eine malade batterie startet weder alte bosch anlasser noch valeo........

wenn der starter tatsächlich raus soll und gegen einen valeo getauscht werden soll kann ich nur empfehlen die anschraubflächen penibel sauber zu machen bevor man den anderen starter einbaut. sonst fluchtet der starterritzel nicht richtig und die lagerglocke (die ist bei valeo aus aluguss)bricht auseinander.

die bosch anlasser sind da etwas stabiler.

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2678
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von R65_dieter » 22.09.2020 10:23

ach ja, diese teuren lithiumbatterien....

lohnt das denn...

im internet ne günstige gel oder bleibatterie einkaufen und wenn die nach 5 jahren nix mehr ist, dann hat man weniger geld kaputtgemacht.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4029
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von FrankR80GS » 22.09.2020 18:42

Rote Rita hat geschrieben:
22.09.2020 08:26
Frank, du schreibst:
Kritisch ist der hohe Kurzschlussstrom des Bosch Anlassers. In den Unterlagen von Bosch sind 320 A
Ich kenne die Datenblätter der Anlasser nicht so genau, weiß aber, dass der Bosch 700W und der Valeo 1200W hat. Da beide mit 12V betrieben werden, muss der Unterschied im Strom liegen. ...
Och Rainer, das Datenblatt des Bosch habe ich in Deinem Keller gelesen und danach 312 A an Deiner Rita gemessen. Der Valeo hat Permanentmagnete, der Bosch Feldspulen. Deshalb zieht der Bosch so einen hohen Kurzschlussstrom.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2678
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Valeo, der schwere Schwung & LiFePo-Akkus

Beitrag von R65_dieter » 24.09.2020 09:28

:roll:

den anlasserstrom kann man auch reduzieren indem man anstelle eines 6mm^2 massekabel ans getriebe ein 4mm^2 kabel verwendet oder die anschlusskabelschuhe oxidieren lässt......

d.

Antworten