Flattern am Vorderrad

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2815
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750, (ernst) heinkel tourist 103 A2
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von R65_dieter » 12.07.2021 15:01

k100 und k75 teile bekommt man aber in den einschlägigen internet kleinanzeigenportalen für die hälfte an geld wie für boxerteile.

sollte man auch mit in die rechnung einbeziehen.

und was ist an der bremszange der boxer und der k100 unterschiedlich oder besser?

hersteller gleich, funktion gleich?

k100 hat grössere bremsscheiben, logisch, wiegt auch etwas mehr als so ne boxer.

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 34
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von Bastelbär » 12.09.2021 16:11

Hallo Udo,
sorry das ich mich so lange nicht gemeldet habe. Hatte wenig Zeit wegen Krankheit, Urlaub und Arbeit(Seefahrt) :/ . Bin nach langem erst diese Woche zum Fahren gekommen. Das flattern am Vorderrad tritt bei ca 80 Kmh auf wenn man den Lenker etwas lose gibt.Werde auch die nächsten Tage nicht zur weiteren Erforschung kommen. Spiele schon mit dem Gedanken die R 65 zu verkaufen.
Viele Grüße Hartmut

Higgins66
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 63
Registriert: 27.04.2014 15:24
Motorrad: BMW R65 (247) Monolever
BMW K1100 LT (SE) Bj. 1995
Simson Sperber SR4-3
Simson Schwalbe KR51/2
Wohnort: LK Leipzig

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von Higgins66 » 12.09.2021 19:20

Bastelbär hat geschrieben:
12.09.2021 16:11
Werde auch die nächsten Tage nicht zur weiteren Erforschung kommen. Spiele schon mit dem Gedanken die R 65 zu verkaufen.
Viele Grüße Hartmut
Aber Hartmut,
wer wird denn gleich wegen dieser Umstände aufgeben?!?
Kommt Zeit, kommt Tat! :-D
Und wenn Du die Kohle nicht benötigst, begreif' das Mopped halt als Kapitalanlage...! :ja:

War ja nur neugierig, ob's das gleiche Phänomen wie bei meiner war. Nix für ungut...

Gruß und Geduld wünscht Dir

Udo

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 34
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von Bastelbär » 13.09.2021 09:32

Es gibt keine Veränderung an der R65 zum Fahrverhalten. Ich könnte auch noch nichts verändern. Krankheit, Urlaub und Arbeit (Seefahrt) geben mir kaum Spielraum.
Viele Grüße
Hartmut

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 34
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von Bastelbär » 15.09.2021 18:51

Hallo Gemeinde,
leider habe ich noch kein Ergebnis erreicht.Zeitmangel usw.
Vielleicht klappt es im Winter, falls ich das Motorrad nicht schon vorher verkauft habe.
Grüße aus dem Norden
Hartmut

heiligekuh
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 274
Registriert: 09.02.2006 23:02
Wohnort: Hürtgenwald

Re: Flattern am Vorderrad

Beitrag von heiligekuh » 02.10.2021 08:28

hallo hartmut,

meine beiden kühe, r45, bj.79 und r90s, bj. 75, haben beide dieses flattern. mit der zeit gewöhnt man sich dran, den lenker in einem bestimmten geschwindigkeitsbereich fest zu halten. die r 45 habe ich schon seit 33 jahren. sie hat es hauptsächlich bei 60-80 km/h. die r90s mit lenkungsdämpfer hat es auch schon bei 130 km/h gehabt. dann hilft es bei meiner, auf der sitzbank ein stück nach hinten zu rücken.
du hast aber recht. wenn man das nicht kennt, kann man sich ganz schön erschrecken :roll:
trotzdem würde ich deshalb das motorrad nicht verkaufen!
das hier aufgezeigte volle programm an lösungsmöglichkeiten habe ich in den 33 jahren von dur nach moll durch. nichts hat wirklich geholfen, aber man lernt, damit um zu gehen.
bei der r45 hatte ich vor einigen jahren mit ölverlust am endantrieb zu kämpfen. nachdem die gewinde der ablassschrauben von kardan und endantrieb in stand gesetzt wurden, tröpfelte es munter weiter. der simmering wurde mehrfach ersetzt, trotzdem weiter ölverlust. dann habe ich fest gestellt, daß das öl nicht aus den ablassschrauben kam, sondern aus einer winzigen bohrung unten am endantrieb. ich habe kardan und endantrieb einfach gründlich sauber gemacht und danach mit mehl eingerieben. dann sieht man genau, wo es raus kommt.
zum schluss hat mein mechaniker das lager im endantrieb getauscht. es war nicht verschlissen oder sonst irgendwie auffällig, sondern er hat es nur getauscht, weil es das einzige war, was noch nicht gemacht wurde. (auf meiner explosionszeichnung die nr. 9)
Seitdem ist ruhe, sowohl mit ölverlust, als auch mit lenkerflattern :D

gruß

regina

Antworten