Vergaser leckt noch immer

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
thomas1968
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 241
Registriert: 17.03.2012 10:55
Motorrad: R65 und R1200GS

Vergaser leckt noch immer

Beitrag von thomas1968 » 18.06.2012 08:14

Guten Morgen!

ich hatte ja schon mal von meinen Vergaserproblemen rechts berichtet:
wenn die kleine ne Woche steht, ist die Schwimmerkammer nass und ein Tropfen Sprit hängt da und wartet auf den nächsten Fahrtwind um sich zu verflüchtigen. Da ich meine kleine aber im Keller stehen habe, wärs mir lieber, der Vergaser bliebe trocken.
Ich habe schon die Korkdichtung gewechselt.
Die Züge haben ein klein wenig Spiel.
Den Schwimmer hatte ich schon draussen: wiegt 12 Gramm.
Die Nadel sieht sehr gut aus, die Gummispitze ist geschmeidig und beschädigungsfrei.
Ist die Nadel oben, kommt kein Sprit, ist sie unten kommt Sprit.

Wonach kann ich noch suchen???

Danke für die Hilfe!

Thomas

Brummbär
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 809
Registriert: 26.02.2007 13:23
Motorrad: Ja.

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Brummbär » 18.06.2012 13:36

Hallo Thomas,

die Anleitung von Bing sagt: Ausbauen, mit der Ansaugöffnung auf eine gerade Fläche stellen, dann muß der Schwimmer senkrecht hängen und gerade eben verschließen. Ggf. das Blech etwas biegen.

Im eingebauten Zustand läßt sich das Ganze schlechter beurteilen. Wenn die Einstellerei geklappt hat und nach alldem immer noch das Tröpfchen hängen bleibt, dann tatsächlich den Sitz in Ordnung bringen (ich habe gerade kein Bild vor Augen, ob man den tauschen kann oder nacharbeiten muß) sowie das Schwimmernadelventil tauschen. Meistens ist aber die Schwimmereinstellung schon ausreichend, und wenn es nur das Tröpfchen ist, dann könnte es genau daran liegen.

Aber Kleckern im Keller fände ich auch nicht so witzig, je nach Raumgröße ist die untere Explosionsgrenze schnell erreicht.

Gruß
Michael
Bin unterwegs, Trollfutter besorgen.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 3887
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von FrankR80GS » 18.06.2012 19:29

thomas1968 hat geschrieben:....Den Schwimmer hatte ich schon draussen: wiegt 12 Gramm.
Die Nadel sieht sehr gut aus, die Gummispitze ist geschmeidig und beschädigungsfrei.
Ist die Nadel oben, kommt kein Sprit, ist sie unten kommt Sprit...


Hallo Thomas,

wieviel wiegt der andere Schwimmer? Was wiegt der Schwimmer nach 3 Tagen an der Luft?
Beide Werte ließen Rückschlüsse darauf zu, ob sich das Teil vielleicht vollsaugt = weniger Auftrieb als zum vollständigen Schließen notwendig Ursache sein.
Ansonsten muss auch die Dichtfläche der Schwimmerkammer picobello sein....

Gruß
Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Uwe
Gewerbetreibender
Beiträge: 189
Registriert: 02.08.2004 15:11
Motorrad: R65, R80ST, Bobber
Wohnort: 35305 Grünberg

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Uwe » 18.06.2012 23:18

Hallo zusammen,
da ich Vergaser restauriere, habe ich solche "überlaufenden" Verrgaser oft auf der Werkbank.
Also in Kurzform: Gewicht neu 12gr +/- 5% (Ab 13,5 gr tausche ich die Schwimmer gegen neuen aus)
Unterwegs, im Urlaub kann man die Schwimmer noch mit Grewalt auf der Heizung trocknen um heim zu kommen, aber spätestend dann sollten sie getauscht werden,
In 70 % der Fälle ist das Schwimmergewicht zu hoch.
In 20 % der Fälle ist die Nadeldüse nicht mehr rund (vorn an der Spitze)
Ubd in den restlichen 10 % ist die Buchse (Sitz der Nadeldüse) ausgeschlagen und leicht "oval". Diese kann mit einem speziellen Werkzeug herausgezogen werden un dmit einem Dorn eine neue Buchse eingetrieben werden. Aber Achtung, das erfordert viel Sachverstand und auch viele BMW-Werkstätten machen / können das nicht. Da hilft auch kein Diagnosestecker.
Wenn dazu noch Fragen bestehen, bitte mailen.
Uwe aus Grünberg
veraser-restaurierung.de

Uwe
Gewerbetreibender
Beiträge: 189
Registriert: 02.08.2004 15:11
Motorrad: R65, R80ST, Bobber
Wohnort: 35305 Grünberg

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Uwe » 18.06.2012 23:19

Ist schon spät... heisst natürlich:
Vergaser-restaurierung.de

thomas1968
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 241
Registriert: 17.03.2012 10:55
Motorrad: R65 und R1200GS

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von thomas1968 » 19.06.2012 08:49

Hi!
Danke für die Tips.
Hatte auch irgendwo gelesen, das ein neuer Schwimmer ca. 12gr. wiegt, deshalb habe ich meinen auch ausgebaut und gewogen. Passt.
Der Gummi an der Düsennadel war auch noch schön flexibel, die Spitze war spitz und die Kontur war unbeschädigt. Das Metallteil selbst sah auch noch sehr ordentlich aus.
Aber der Sitz, das ist natürlich so ne Frage...
Ich habe gestern nochmal alles auseinandergenommen und montiert und jetzt schaue ich mal, ob es das war. Habe auch das Blech leicht verbogen. Wie gesagt, mal sehen, obs hilft.
Für den Fall, das man die Korkdichtung dicht bekäme, aber das Problem nicht abstellt: wo würde es den Sprit als nächstes rausdrücken?

Gruß
Thomas

Uwe
Gewerbetreibender
Beiträge: 189
Registriert: 02.08.2004 15:11
Motorrad: R65, R80ST, Bobber
Wohnort: 35305 Grünberg

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Uwe » 19.06.2012 08:54

Hallo, der Vergaser hat einen Überlauf. Da kommts raus, wennn die Nadel nicht schließt.
Gruß
Uwe aus Grünberg

Stallbursche
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2558
Registriert: 20.02.2004 18:52
Motorrad: R65 Bj 1979 mit Gläser, K100RT Bj1986, Dnepr KT 11 Bj 1994, Honda Lead AF01 50 ccm Bj 1986, Peugeot Executive125 Bj 1993
Wohnort: 8535 Höhenkirchen-Siegertsbrunn (25 km von München)

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Stallbursche » 19.06.2012 22:51

Hallo Thomas,
der Korkdichtung liegt normalerweise über dem Benzinstand. Wenn es dort tropft, ist der Benzinstand in der Schwimmerkammer zu hoch, Du musst dann die Blechlasche noch weiter hochbiegen.
Den Sitz der Zulaufdüse hab ich mal mit einenm Zahnstocher von unten bearbeitet. Obs geholfen hat, weiß ich nicht, weil ich gleichzeitig auch die Nadel erneuert habe.
Hellmuth
Warum ist es am Rhein so schön?

tipex900
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 33
Registriert: 02.06.2012 13:48
Motorrad: R45

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von tipex900 » 19.06.2012 23:56

Hallo Thomas,
mal ne ganz andere Richtung. Läuft der Schwimmer sauber auf der Achse? Ist links und rechts alles i.o.
Du kannst ja einmal den Auftrieb messen. Bau dir unter beide Vergaser ein kleines Brett - gleicher Abstand zum Schwimmergehäuse - und stellst ein passendes Glas darunter. Durchsichtiger Benzinschlauch mit Trichter.Dann füllst du es voll und machst dir auf dem Schlauch eine Markierung
wo die Benzisäule stehen bleibt. Verlgleiche beide Vergaser , Anschließend kannst du die Teile der Reihe nach untereinander wechseln. Ist wie bei "Jugend forscht " aber wie schon bemerkt eine ganz andere Richtung.
Zuvor schaust du mal von hinten halb in die Knie ob beider Vergaser im gleichen Winkel stehen
Viel Spaß

Lutz

Benutzeravatar
wiemer
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 891
Registriert: 21.11.2003 22:47
Motorrad: R65 1979, Block 1986
R60/6 1974
Benelli Tornado 650 1972
MZ TS 250 1974
CB 350 K4 1974
Wohnort: Nimwegen/Niederlande

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von wiemer » 20.06.2012 21:36

Hee lutz,

Ich verstehe das Verfahren nicht.
Hast du einen Bild dazu?

Zuerst dachte ich:

1) Brett unter dem Vergaser
2) Schwimmerkammer entfernen
3) ein Behaelter (plastic, glas) unter stellen, so dass der Schwimmer schwimmen kann, und auch schliessen.
4) Die Hoehe des Pegels messen.
5) Spritt zurueck-kippen :ja:

Aber du meinst etwas anderes.

Wiemer.

New Daddy
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 669
Registriert: 06.09.2006 21:59
Motorrad: R65 Bj. 80 mit 850ccm; Heinkel 103 A2 Bj. 64
Wohnort: Hemmingen

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von New Daddy » 20.06.2012 22:19

Ich habe das so verstanden:

1. Brett unter die Vergaser (Vergaser gerade irgendwo hinstellen)
2. an die Vergaser durchsichtige Schläuche anbringen (da wo sonst der Benzinschlauch dran ist)
3. Benzin in definierter Menge durch die Schläuche einfüllen und die Füllhöhe markieren

Der Sinn ist festzustellen wie viel Benzin in den Schwimmerkammern steht.
Ob das aber so gedacht ist :nixweiss:

Gruß

Carsten

Benutzeravatar
wiemer
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 891
Registriert: 21.11.2003 22:47
Motorrad: R65 1979, Block 1986
R60/6 1974
Benelli Tornado 650 1972
MZ TS 250 1974
CB 350 K4 1974
Wohnort: Nimwegen/Niederlande

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von wiemer » 20.06.2012 22:26

...aber dann kann mann auch:

1) Behaelter unterm Vergaser
2) Schwimmerkammer abnehmen, und messen wieviel drinnen ist.

Bild


Oder ist das zu einfach?

Wiemer.

Uwe
Gewerbetreibender
Beiträge: 189
Registriert: 02.08.2004 15:11
Motorrad: R65, R80ST, Bobber
Wohnort: 35305 Grünberg

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von Uwe » 20.06.2012 22:33

Hallo zusammen,

alles ganz dolle Ideen zur Meßtechnik. Wo bleibt der Hinweis, wie der Vergaser dicht wird ?
Gruß
Uwe aus Grünberg

tipex900
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 33
Registriert: 02.06.2012 13:48
Motorrad: R45

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von tipex900 » 21.06.2012 00:18

Hallo Zusammen,
Mir ging es festzustellen ob bei dem überlaufenden Vergaser der Schwimmer vielleicht so viel mechanischen Wiederstand
an irgend einer Stelle aufbaut, das ein exaktes schließen des Ventiles nicht möglich ist. Da wir ja auf das Gewicht achten hat eine Schwergängigkeit des Schwimmers auf der Achse oder anderswo Einfluß auf das schließen. Der Schwimmer wiegt
außerhalb 12 Gramm bewegt sich aber beim schwimmen wie ein zu schwerer.
Wenn wir die gleiche Menge Flüssigkeit in die Vergaser geben müssen die Schwimmer den gleichen Abstand zur Gehäusekante haben. Ist das OK dan geht es weiter in Richtung Nadelventil.

Das war so meine Idee.

Lutz

Benutzeravatar
wiemer
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 891
Registriert: 21.11.2003 22:47
Motorrad: R65 1979, Block 1986
R60/6 1974
Benelli Tornado 650 1972
MZ TS 250 1974
CB 350 K4 1974
Wohnort: Nimwegen/Niederlande

Re: Vergaser leckt noch immer

Beitrag von wiemer » 21.06.2012 10:16

Hallo Lutz,

Ich habe mal einen Spiegel genommen & gesehen, dass der Korkdichtung in einer Ecke nicht ganz richtig gestellt war: die Schwimmerkammer war ein bisschen schief.
Danach war es OK. Wie lange dass auch wieder dauert! :-D

Ich weiss nicht wie lange die falsche Position vom Dichtung eine Rolle gespielt hat.

Ich habe auch der kleine kupferne Rohr gebiegt, ich dachte er touchiert vielleicht der Schwimmer :cry: :cry:
War nicht die Loesung (aber ein neuer Problem)

Hartnaeckiges Problemchen. Und wieder immer der linke vergaser. :?: Bei mir. :!:

Wiemer.

Antworten