Geplanter Umbau meiner R65

Forum für unsere Dreiradfreunde
Antworten
Linus0910
Newbee
Newbee
Beiträge: 2
Registriert: 21.02.2019 21:40
Motorrad: R65 BJ '78

Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Linus0910 » 21.02.2019 21:46

Hallo ihr Lieben,

da wir kleine Kinder haben, möchten wir meinen Oldi evtl zum Gespann machen. Ich fahre eine R65 BJ'78, also noch vor Brembo-Zeiten.
Mein erstes Problem hierbai ist, dass ich keine Speichenfelgen habe. Hat jemand von euch welche oder weiß, wo man günstig welche herbekommt?
Geplant wäre auch, die alte Dame bei Bedarf wieder schnell zum 2-Rad machen zu können. Also Hilfsrahmen etc. Geht das? Was braucht man dafür? Was sieht der T0V hierfür gerne? Kriegt man dafür Bausätze oder Ähnliches? Sind leider nicht so die riesen Bastler :oops:

Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!

Schöne Grüße
Linus

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2171
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Rote Rita » 21.02.2019 21:56

Hallo Linus,

erst mal willkommen bei den kleinen Boxern. Da du kleine Kinder hast, ist die Zeit und das Geld zum Basteln vermutlich begrenzt. Ich weiß, wovon ich rede!
Die Variante mit dem geringsten Aufwand: Kauf die ein fertiges Gespann zu deiner Solo-Maschine. Viel PS brauchst du nicht für die Kinder! Schau mal mein Bild. Eine MZ oder so was ist völlig in Ordnung.Du willst ja damit nicht auf die Autobahn!
Stell dich doch noch mal vor, das ist hier so guter Brauch.

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 2739
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von aldi62 » 22.02.2019 06:40

Hallo,
herzlich wilkommen hier.
Wie Rainer schon geschrubt hat, ein Eigenbau wird sicher teuer bis fast unmöglich (heutiger TÜV). Am besten nach einem 3-rädrigem Fertigteil Ausschau halten :lupe: , das wird sicher teuer genug, wenn man was brauchbares sucht. Das hat dann aber schon eine Zulassung :ja: .
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Benutzeravatar
Werner Paul
Dr. Forum
Dr. Forum
Beiträge: 376
Registriert: 13.05.2015 12:34
Motorrad: Boxer

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Werner Paul » 22.02.2019 10:30

Mit absoluter Sicherheit eine große technische Erfahrung,
der einer wirtschaftlichen Katastophe entgegen steht.
We

Kalle
Newbee
Newbee
Beiträge: 10
Registriert: 05.09.2008 21:44
Motorrad: R 65, Typ 248

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Kalle » 22.02.2019 13:20

Wie schon oben geschrieben: Machbar, aber nicht billig!
Ich würde erstmal diese oder eine gleichwertige Lektüre zu rate ziehen: https://motorrad-gespanne.de/files/8013 ... eu-cd1.jpg
Als Gespannbauer hat der Jörg Warnke einen guten Ruf in der Szene: http://www.gespannbau.de
Ich selber fahre seit über 20 Jahren eine MT 16. Ist im Unterhalt auch nicht billig......... Die 650iger Russen sind, wenn mit Verstand gefahren und gewartet recht zuverlässig. Haben aber einen recht hohen Wartungsbedarf. Kann man bestenfalls mit den alten BMW's vor den Schwingenmodellen vergleichen. Empfehlenswert sind von den Russen eigentlich nur die URAL 750 ab Bj 2006. Sollte aber 1.Hand und unverbastelt sein. Auch nicht billig, aber haltbar. Ich kenne ein paar, die jetzt zwischen 50-100tsd Kilometer sehr Problemfrei gelaufen sind. Brauchen aber auch regelmäßige Zuwendung.
Seitenventiler, egal ob Russe oder Chinese, sind, wenn einmal vernünftig gemacht, auch sehr standfest. Nur leider dann auch nicht billig. https://www.metriccustom.de/doku.php
Gruß
Kalle
P.S. Gespannfahren kann süchtig machen!!

Linus0910
Newbee
Newbee
Beiträge: 2
Registriert: 21.02.2019 21:40
Motorrad: R65 BJ '78

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Linus0910 » 23.02.2019 17:39

Vielen Dank! Damit kann ich schonmal arbeiten. Eine Neuanschaffung kommt für uns nicht in frage, da wir bereits 3 Motorräder haben. 2 Spaßgeräte und eben den Oldtimer, der leider nur sehr wenig bewegt wird.

Hier nochmal kurz zu mir:
Heiß eigentlich Karin, bin 36 und Mama von einem süßen und frechen 2 1/2 jährigen Mädchen. Das 2. Mädel ist grad noch im Bauch. Ich fahre seit 20 Jahren 2-Rad und bin seit ca 12 Jahren ein Boxer-Fan. Meine alte Dame kennt ihr ja bereits 😉 mein Spaßgerät ist eine R1100S. Mein Mann fährt eine K1300R.
Vielen Dank für die nette Aufnahme!

Schraddelpeter
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 21.09.2016 21:12
Motorrad: R45 Bj 81, Ural 750 Gespann Bj. 03
Wohnort: Hamburg am Michel

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Schraddelpeter » 23.02.2019 18:08

Kalle hat geschrieben:
22.02.2019 13:20
Wie schon oben geschrieben: Machbar, aber nicht billig!
Ich würde erstmal diese oder eine gleichwertige Lektüre zu rate ziehen: https://motorrad-gespanne.de/files/8013 ... eu-cd1.jpg
Als Gespannbauer hat der Jörg Warnke einen guten Ruf in der Szene: http://www.gespannbau.de
Ich selber fahre seit über 20 Jahren eine MT 16. Ist im Unterhalt auch nicht billig......... Die 650iger Russen sind, wenn mit Verstand gefahren und gewartet recht zuverlässig. Haben aber einen recht hohen Wartungsbedarf. Kann man bestenfalls mit den alten BMW's vor den Schwingenmodellen vergleichen. Empfehlenswert sind von den Russen eigentlich nur die URAL 750 ab Bj 2006. Sollte aber 1.Hand und unverbastelt sein. Auch nicht billig, aber haltbar. Ich kenne ein paar, die jetzt zwischen 50-100tsd Kilometer sehr Problemfrei gelaufen sind. Brauchen aber auch regelmäßige Zuwendung.
Seitenventiler, egal ob Russe oder Chinese, sind, wenn einmal vernünftig gemacht, auch sehr standfest. Nur leider dann auch nicht billig. https://www.metriccustom.de/doku.php
Gruß
Kalle
P.S. Gespannfahren kann süchtig machen!!
Moin Kalle,

das bestätige ich gerne, meine 750er Bj. 2003, läuft auch ohne nennenswerte Probleme, artgerechte Haltung eben.
Meine hat aber auch schon eine Denso Lima, Herzog Stirnräder....


grüß mal Frau und Kind von mir :-D
Jeden Tag eine neue Baustelle.

Kalle
Newbee
Newbee
Beiträge: 10
Registriert: 05.09.2008 21:44
Motorrad: R 65, Typ 248

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Kalle » 23.02.2019 19:52

Schraddelpeter hat geschrieben:
23.02.2019 18:08

Moin Kalle,

das bestätige ich gerne, meine 750er Bj. 2003, läuft auch ohne nennenswerte Probleme, artgerechte Haltung eben.
Meine hat aber auch schon eine Denso Lima, Herzog Stirnräder....


grüß mal Frau und Kind von mir :-D
Alter Schwede,
wo du dich überall herum treibst!
Seit ich die R 65 abgemeldet habe, war ich ein paar Jahre nicht mehr hier im Forum. Etwas mitgelesen schon...
Liebe Grüße nach Hamburg!
Kalle
P.S. Magst du keine Hunde :-D

Schraddelpeter
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 75
Registriert: 21.09.2016 21:12
Motorrad: R45 Bj 81, Ural 750 Gespann Bj. 03
Wohnort: Hamburg am Michel

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Schraddelpeter » 24.02.2019 13:42

Kalle hat geschrieben:
23.02.2019 19:52
Schraddelpeter hat geschrieben:
23.02.2019 18:08

Moin Kalle,

das bestätige ich gerne, meine 750er Bj. 2003, läuft auch ohne nennenswerte Probleme, artgerechte Haltung eben.
Meine hat aber auch schon eine Denso Lima, Herzog Stirnräder....


grüß mal Frau und Kind von mir :-D
Alter Schwede,
wo du dich überall herum treibst!
Seit ich die R 65 abgemeldet habe, war ich ein paar Jahre nicht mehr hier im Forum. Etwas mitgelesen schon...
Liebe Grüße nach Hamburg!
Kalle
P.S. Magst du keine Hunde :-D
Kein Ahnung, hab ich noch auf keiner Speisekarte gesehen :-D














Doch, doch, lebend mag ich die schon :mrgreen:
Jeden Tag eine neue Baustelle.

Benutzeravatar
chris_at_web
Newbee
Newbee
Beiträge: 9
Registriert: 14.07.2014 13:29
Motorrad: KTM690, Ducati 750SS, H-D 883, BMW R86, R80 Gespann, Triumph Scrambler
Wohnort: München

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von chris_at_web » 27.02.2019 01:09

Servus Linus,

bei Deinen Vorgaben (rückbaubar, keine Speichenräder...) würde ich über ein Schwenkerbeiwagen nachdenken. Mit einem starren Boot wird es bei der alten Kuh nicht ohne Hilfsrahmen gehen. Zudem macht es mit dem "richtigen" Gespann deutich mehr Spass wenn das Motorrad entsprechend (Schwinggabel, kleine Felgen mit Autobereifung, kürzere Übersetzung ...) umgebaut wurde. Der Schenker lässt sich mit etwas Übung in 15min wieder auf Solomaschine umbauen, es verbleibt nur ein kleiner Hilfsrahmen unter der Maschine. Einzige Einschränkung ist , dass der Hauptständer zur Montage des Hilfsrahmens abgebaut werden muss. Zudem wird beim starren Gespann der Motorradreifen auf eine Art abgefahren , die im Solobetrieb nicht mehr viel Freude bringen. Auch das ist beim Schwenker anderst. Zudem werden über die zwei Gelenkpunkte an denen der Schwenker angebunden wird , deutlich weniger (Quer-) Kräfte in den Motorradrahmen eingeleitet, für die er garnicht ausgelegt wurde.
Beim TÜV hatte ich bislang mit Gespannumbauten nie ein Problem, man muß dort nur den Kundigen finden, der mit der Materie vertraut ist.

Gruß Christoph
Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
J. W. v. Goethe

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2171
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Geplanter Umbau meiner R65

Beitrag von Rote Rita » 27.02.2019 21:51

Hallo Karin,

du hast Mut! Ich habe zwei Kinder im dem Beiwagen und eins auf dem Sozius mitgenommen. Die Kinder fanden das normal, sie hatten ja keinen Vergleich. Obwohl ich die Möglichkeit zum Abnehmen des Beiwagen immer hatte, habe ich es doch nie gemacht. Warum auch? Das Zweirad stand ja immer bereit. Mein Vorschlag: Verkauft das Drittmotorrad und schafft euch für das Geld ein Gespann an. Mit den kleinen Kindern will man ja nicht schnell fahren! 100 Spitze reichen da. Wenn sie dann größer sind, kann man ja noch mal neu nachdenken.
Meine Älteste möchte übrigens zu ihrer Hochzeit genau mit diesem Gespann gebracht werden, in dem sie als kleines Kind auch schon mitgefahren ist. 8) Sehr cool.

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Antworten