R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Hier könnt Ihr Fragen zu Umbauten und zu anderen Herstellern stellen und natürlich Eure Werke vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2495
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Beitrag von Rote Rita » 23.09.2019 21:34

Hallo Matthias,
so ein kleiner Sturz zeigt einem schon die Grenzen. Gut dass du das auch so siehst.

Unfallfreie Fahrt wünscht Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
MAWO
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 108
Registriert: 30.11.2014 11:10
Motorrad: R100 Caferacer Bj. 1982, 70PS
R65 X Monolever Enduro Bj. 1986, 27PS
R65 X TwinShock Enduro Bj. 1984, 50PS
R12 Gespann Bj. 1941, 18PS
BRUTUS, der Rahmen einer R65, Motor R45 (aber so kann das nicht bleiben), noch im Bau befindlich!
Wohnort: Unterfranken

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Beitrag von MAWO » 09.11.2019 18:45

Ja, ich habe mich längere Zeit nicht mehr gemeldet, weil mir dazu die Zeit gefehlt hat. Mit dem bisschen Freizeit bin ich dann doch lieber Motorrad gefahren. Brutus hat nun über 500 Km Gelände hinter sich - das sind schon ein paar Stunden, da es hier keine großen Geschwindigkeiten gibt.
Jedenfalls macht mir der R45 Motor keine Freude. Darum habe ich heute begonnen verschiedene Teile eines R100 Motors an das Kälbchen anzupassen.

Zuerst habe ich die R100 Stehbolzen (Zuganker) gekürzt.
Da die Kolben der R100 wesentlich schwerer als die R45/R65 Kolben sind, und auch andere Abmaße haben, musste ich hier Hand anlegen.
Die Kolbenbolzen habe ich zur Gewichtsreduzierung kegelig ausgedreht. Im 7° Winkel bin ich Richtung Mitte eingefahren.
Da das R100 Kolbenhemd länger ist als das der kleinen Modelle, würde der Kolben mit den Wangen der Kurbelwelle kollidieren. Das bedeutet, dass die Kolben gekürzt werden müssen. Mit meiner kleinen Drehmaschine war das schon grenzwertig, aber est ging. So haben die Kolben auch etwas Gewicht verloren.
Als nächstes habe ich mir einen Schlagdorn zum Austreiben der Stösselstangenhüllrohre gedreht.
Das Austreiben der Hüllrohre ging dadurch recht einfach.

Da ich die R100 Zylinder auf 97,5mm Dichtfläche zu Dichtfläche abdrehen will, musste ich auch die Hüllrohre um 20,5mm kürzen.
Nach dem Entgraten habe ich die gebrauchten Hüllrohre entrostet und neu lackiert, damit sie vor Rost geschützt sind.

Nun muss ich mir eine größere Drehmaschine organisieren, damit ich die R100 Zylinder um 20,5mm abdrehen kann. Mal sehen....

Wenn das geschafft ist, geht es an das Anpassen des Brennraums der R45 Zylinderköpfe.
(Einen Sombrero auf den Kolbenboden drehen ist nicht so mein Ding, obwohl das für mich einfacher wäre.)
Später mehr....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus Mainfranken

Matthias

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2495
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Beitrag von Rote Rita » 09.11.2019 20:30

hallo Matthias,
du bist ja echt verrückt! Aber ich verstehe dich. Respekt!
die R45-Köpfe hsbe ich auch scon mal an die R65 angepasst.Ein Winkel von 30° braucht es damit der Kolben nicht anschlägt. Aber wenn du auf 94mm aufdrehst? Passt da die Kopfdichtung noch? Das solltest du erst nal prüfen. Die Michel oder anderen Umbauten lassen ja auch die Köpfe.
Größere Ventile braucht es nicht

Grüße Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
MAWO
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 108
Registriert: 30.11.2014 11:10
Motorrad: R100 Caferacer Bj. 1982, 70PS
R65 X Monolever Enduro Bj. 1986, 27PS
R65 X TwinShock Enduro Bj. 1984, 50PS
R12 Gespann Bj. 1941, 18PS
BRUTUS, der Rahmen einer R65, Motor R45 (aber so kann das nicht bleiben), noch im Bau befindlich!
Wohnort: Unterfranken

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Beitrag von MAWO » 10.11.2019 08:04

Ich mache das nicht das erste mal. 8)

Was hier anders ist, sind die kleinen Ventile und die 284° R45 Nockenwelle. Aber das genau will ich wissen!
Ich glaube, dass im unteren Drehzahlbereich < 3000 1/min ein Drehmoment von annähernd 80Nm zur Verfügung steht. Oben herum wird da nichts sein.
Aber das brauch ich ja nicht......
Für den Fall dass es unfahrbar wäre, werde ich dann doch eine 308° Nockenwelle einbauen. Aber nur für den Fall.......
Gruß aus Mainfranken

Matthias

Benutzeravatar
MAWO
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 108
Registriert: 30.11.2014 11:10
Motorrad: R100 Caferacer Bj. 1982, 70PS
R65 X Monolever Enduro Bj. 1986, 27PS
R65 X TwinShock Enduro Bj. 1984, 50PS
R12 Gespann Bj. 1941, 18PS
BRUTUS, der Rahmen einer R65, Motor R45 (aber so kann das nicht bleiben), noch im Bau befindlich!
Wohnort: Unterfranken

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Beitrag von MAWO » 17.11.2019 11:01

Dieses Wochenende gibt es nicht so viel zu berichten, weil mein Garten Vorrang hatte.
Der ist jetzt wenigstens winterfest.
Trotzdem habe ich eine Kleinigkeit vorbereitet.
Das Ursprungsgewicht der 94er Kolben war 582 Gramm.
Ich habe beide Kolben auf das gleiche Maß abgedreht. Gestern habe ich sie gewogen und sie hatten eine Differenz von 2,5 Gramm.
Also musste ich den schwereren Kolben um das Gewicht erleichtern.
Jetzt wiegt jeder Kolben 557,5 Gramm.
Die Kolbenbolzen habe ich ja schon letzten Samstag angeglichen.
Zum Schluss des Tage habe ich noch die Zylinder angerissen. damit ich beim Abdrehen einen Anhaltspunkt habe.
20,5mm ist das Maß zum Kürzen.
Gruß aus Mainfranken

Matthias

Antworten