Seite 7 von 7

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 25.01.2019 19:53
von MMö
Hach, wenn ich das sehe ... Dann ärgere ich mich darüber, nie eine handwerkliche Ausbildung genossen zu haben.

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 25.01.2019 20:03
von Redskin
Handwerkliche Ausbildung allein putzt gar nix. Ich habe Mal Maurer gelernt, hilft beim Moppedbasteln herzlich wenig :-D :-D :-D

Greetz

Dirk

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 25.01.2019 20:17
von MMö
Hättest mal lieber eine Ausbildung zum Friseur machen sollen (IHK - Handwerk), dann könntest du da ne schicke Föhnwelle ankleben ;-)

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 26.01.2019 06:44
von MAWO
Friseur wäre ein klasse Beruf für die alten 2-Ventiler.
Dann kann man die wenigstens anständig frisieren. :P

Ich bin der Meinung, dass man keinen Handwerksberuf braucht um sich so etwas aufzubauen.
Ich kenne Beamte, die sich Ihre Möbel selber schreinern und das perfekt. (Ohnen Handwerksausbildung)
Ich habe in grauer Vorzeit Elektriker gelernt - das hat mit meinen Projekten nichts zu tun.

Von Kindesbeinen an, weil mein Vater immer beruflich eingespannt war, musste ich alles selber reparieren. Dabei habe ich eigentlich alles gelernt. Man braucht Mut etwas anzufangen und durchzuziehen. Selbstvertrauen, Hartnäckigkeit, Gefühl für´s Material und dann kann´s handwerklich losgehen.
Beim Fahrzeugbau kommt dann noch der TÜV in´s Spiel. Mit dem muß man immer vor Beginn reden.

Und das mache ich dieses mal nicht .

Das Moped ist nicht für die Strasse. Es ist zum Fahren auf Privatgelände und für mich zum Anschauen.

Der Eine baut künstlerische Skulpturen und ich halt dieses Moped. :)

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 26.01.2019 09:46
von Rote Rita
Matthias schreibt
Man braucht Mut etwas anzufangen und durchzuziehen. Selbstvertrauen, Hartnäckigkeit, Gefühl für´s Material und dann kann´s handwerklich losgehen.
Genau das. Learning by doing; aber immer darüber nachdenken, warum man was gerade macht. Theoriebildung sozusagen. Und mit Anderen drüber sprechen was man gerade macht, z. B. hier im Forum. Da kann man sich beraten bevor man etwas neues anfängt.
So ein Rat ist machmal auch gut um ihn in den Wind zu schlagen. Hinterher ist man dann schlauer.

Gruß Rainer

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 28.01.2019 22:31
von MMö
Rote Rita hat geschrieben:
26.01.2019 09:46
Genau das. Learning by doing; aber immer darüber nachdenken, warum man was gerade macht.
Das sind zwei Sachen auf einmal. Geht beim Klavierspielen, aber nicht beim Wutschrauben :-D

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 01.02.2019 19:18
von MAWO
Da ich leider aus diversen Gründen nur 3 Stunden Zeit pro Woche für mein Projekt "Brutus" habe, geht es nur langsam voran.
Heute habe ich mich daran gemacht die Sitzbank anzupassen. Der hohe Heckabschluß der R45 Sitzbank musste nach unten gedrückt und verschweisst werden. Das Grundblech musste auch verschmälert werden, weil ich sonst keinen schönen Anschluß an den Tank hinbekommen hätte.
Nachsten Freitag habe ich vor die Sitzbankfront an den Tank anzupassen, damit man den Sitzbankbezug befestigen kann.
Außerdem will ich alle Schweisspunkte verschleifen und das Blech zum Pulverbeschichten bringen.

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 09.02.2019 16:53
von MAWO
Diese Woche war das Verschleifen der Schweisspunkt dran.
Die Vorbereitungen für das Pulverbeschichten haben auch recht lange aufgehalten.
Alle Gewinde wurden durch Muttern und Schrauben geschützt. Die Anbauteile wie Scharniere und Anstandshalter habe ich auf die falsche Seite geschraubt, damit sie auch beschichtet werden. Der Vorteil liegt darin, dass die später sichtbare Seite (unten) eine bessere Schicht gegen Korrossion bekommt.
Die Löcher für das Spannen des Sitzüberzugs sind auch gebohrt. Man lernt ja dazu. Ich habe vor ein paar Jahren den neuen Sitzbezug beim Bohren dieser Löcher mit durchbohrt. :evil:
Und dann habe ich noch das Sitzpolster an das umgearbeitete Sitzbankblech angepasst. Eine Bandsäge und die Fächerscheibe im Einhandwinkelschleifer gaben dem Schaumstoff die Form.

Da bin ich mal gespannt ob ich bis Freitag das Blech vom Beschichten zurückbekomme. :roll:

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 14.02.2019 22:12
von MAWO
Gestern habe ich das Sitzbankunterteil vom Pulverbeschichter zurück bekommen.
Nach dem Entfernen der Anbauteile wurden die Kanten mit Panzertape abgeklebt, um den zukünftigen Bezug vom Durchscheuern zu schützen.
Dann habe ich den Polsterkern auf das Sitzbankunterteil geklebt.
Bis heute Abend konnte dann der Kleber in aller Ruhe aushärten.
Heute habe ich dann die weiße, feine Unterpolsterung aufgezogen und verklebt.
Da waren ganz schön viele Wäscheklammern von Nöten. :?

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 17.02.2019 08:09
von MAWO
Dieses Wochenende wahren es mehr als 3 Stunden.
Das faltenfreie Überziehen der Sitzbank hat Schweiß und Zeit gekostet.
Zwischenzeitlich wollte ich fast aufgeben, aber eine Nacht darüber geschlafen und dann ging es wieder.
Der hintere Teil der Sitzbank wollte einfach nicht so wie ich es wollte. Immer wieder warf der Bezug Falten. :evil:
Das Werkzeug zum Beziehen war:
Schere, Blindnietzange, 8er Nuss mit Ratsche, Akku Bohrschrauber, Heißluftföhn, starke Magnete (zum Vorspannen), zwei Oberschenkel und zwei starke Arme. :)

Ich habe mich durchgesetzt und hier das Ergebnis:

Re: R65 X Twinshock, die Lagerbereinigung

Verfasst: 18.02.2019 08:39
von Rote Rita
Glückwunsch zur gelungenen Bank. Wenn alles geklappt hat, sieht man die Arbeit nicht mehr.

Gruß Rainer