Hebebühne für Werkstatt

Hier könnt Ihr nach Herzenslust plaudern.
Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1451
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 865 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Hebebühne für Werkstatt

Beitrag von Redskin » 09.06.2020 21:20

Das ist die Garage, wo sonst das E Auto schläft. Die Motorradgarage sieht anders aus :mrgreen:

Edit: zum Winter wird es interessant. Bis dahin muss alles arondiert sein, damit die Karren vom Hof und unter Dach kommen. Aber gottlob ist es da noch ein oder zwei Wochen hin....

Greetz
Dirk
Wann genau ist aus Sex, Drugs & Rock‘n Roll eigentlich
Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer
geworden?
3159

Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1451
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 865 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Hebebühne für Werkstatt

Beitrag von Redskin » 12.06.2020 07:34

Gestern erster scharfer Einsatz: Bei der Dicken Öle gewechselt und Bremse hinten neu belegt. Kein Vergleich zu dem Gekrabbel am Boden, dass ich sonst hatte.
Alles ist schön - oder fast schön - auf Arbeitshöhe, so dass man sich höchstens mal ein bisschen Bücken muss. Aus zwei Tapeziererböcken und einer alten Holzplatte habe ich mir ein Beistelltischchen gebastelt, für den Getriebeölwechsel, der geht jetzt neuerdings seitlich statt unten (weil da der Katerlüsatör wohnt) und ist trotz selbstgebautem Hilfsmittel nicht ohne Sauerei abgegangen.

Die ersten cm Hubweg sind jedes Mal spannend, da wackelt das System am meisten, kommt wohl auf das Parallelogramm die meiste Last? Keine Ahnung, aber wenn das geschafft ist, geht der Rest geschmeidig und es wackelt nicht sehr, obwohl es mit zunehmendeer Höhe ja eigtl. schlimmer werden müsste.

Ich bin jedenfalls zufrieden. Ärgern tut mich, dass ich das nicht schon längst gemacht habe, mir ne Hebebühne zulegen. Die Bodenakrobatik bei oft niederen Temperaturen ist zwar vllt. sportlich, aber sicher nicht gesund.

So denn, am Dienstag geht es zu zweit mit der Dicken auf große Fahrt. Ziel: Uckermark (wurde von der Regierung so beschlossen). Bin gespannt.

Greetz
Dirk
Wann genau ist aus Sex, Drugs & Rock‘n Roll eigentlich
Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer
geworden?
3159

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 3056
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Hebebühne für Werkstatt

Beitrag von aldi62 » 12.06.2020 10:15

Viel Spatz auf der Tour, und lass ordentliches Wetter sein :ja:.
Für so eine Hebebühne ist meine Ragasche zu niedrig :( .
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1451
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 865 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Hebebühne für Werkstatt

Beitrag von Redskin » 27.06.2020 21:47

Update: heute habe ich meinen kleinen Boxer auf die Hebebühne gestellt, um ein paar Dinge zu erledigen, die ich schon lange vor mir hergeschoben habe. Das geht mit dem "Federgewicht" (relativ zur Dicken Berta) fast wie von selbst. Die Wippe habe ich weggelassen und die Maschine auf den Hauptständer gestellt.
Ich habe endlich den Auspuff vernünftig montiert und so ziemlich dicht bekommen, die "neuen" Vergaser habe ich auch montiert (aber meine polierten Dome behalten) und dann war da noch die Bremserei: Hinten ist nicht viel los, war schon mal besser, also Rad raus. Da ich die breiten Bremsbacken in dem EA von der Dausendär drin habe, ging das Rad nur mit Überredung daran vorbei. Die Hebebühne hat praktischerweise ein Blech zum rausnehmen.
Leider ist aber der Rückweg genauso mühsam und zusätzlich arbeitet einem die Schwerkraft dagegen. Das mach ich nächstes Mal iwie anders.

Für vorne hatte ich schon länger neue Bremsklötze liegen, dachte mir, die kannst Du auch gleich mal wechseln. Gesagt getan. Dabei festgestellt, dass im Winter Überholung der Bremssätel ansteht, eine der Staubmanschetten ist nicht mehr ganz taufrisch.

Nächste Woche werden die Gasfabriken vernünftig synchronisiert (hatte keine Zeit mehr, andere Aufgaben...), dann ist alles wieder paletti (hoffentlich)-

Auf jeden Fall hat sich dieInvestition in die Hebebühne gelohnt. Man muss zwar immer noch arbeiten, sich dabei bücken usw. aber auf Knien rumrutschen, das war mal. (geht auch nicht mehr, hab's mit Kissen probiert und musste schmerzhaft dafür bezahlen).

Greetz
Dirk
Wann genau ist aus Sex, Drugs & Rock‘n Roll eigentlich
Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer
geworden?
3159

Antworten