Getriebe Demontage

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 01.04.2019 07:49

Moin zusammen,

ich möchte das Getriebe meiner R65 LS Bj 82 demontiren.
Der Motor steht blitzblank gereinigt und von allen Anbauteilen befreit vor mir
auf der Werkbank. Alle 4 Schrauben des Getriebes sind gelöst und
das Getriebe lässt sich ca. 2cm vom Motor abziehen ( aber eben nicht weiter)
Auch kann ich die Druckstange nicht rausziehen.
Wenn ich ein wenig fester ziehe höre ich leise etwas blechern knarzen.

Bevor ich Jetzt rohe Gewalt anwende, wollte ich mich vergewissern ob nicht etwas übersehen habe.
-Welcher Gang eingelegt ist, kann eigentlich keine Rolle Spielen.
-Am kupplungsseitigen Ende der Druckstange kann eigentlich mechanisch nichts verbunden sein.
-Der Getriebezapfen ist eigentlich auch nicht in der Kupplung gesichert.

kann die Druckstange irgendwie festgegammelt sein?

Danke

Heiner

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2431
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Rote Rita » 01.04.2019 10:26

Hallo Heiner,

herzlich willkommen bei den kleinen Boxer. Stell dich doch mal vor - und deine Maschine.
Wenn du oben schaust findest du das wiki. Dort findest du jede Menge Informationen und auch Reparaturanleitungen. Für dein Problem passt genau dieser Beitrag: https://wiki.kleineboxer.de/mediawiki/i ... iebeausbau
Wenn es hakt, kannst du ja nachfragen.

Viel Erfolg wünscht dir Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 2906
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von aldi62 » 01.04.2019 10:51

Hallo,
das einzige was mir zu Deinem Hänger :versteck: einfällt, es kann sich die Druckstange in die Feder eingearbeitet haben, und verklemmt
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 01.04.2019 13:35

Moin,

danke für die Einschätzung aldi62!

@Rita
zu mir:
Heiner aus dem Münsterland
erstes Motorrad mit 4 (Italjet CX50)
aktuell zu Viele zum Aufzählen ;-)
Meine Frage betrifft mein aktuelles Projekt: eine BMW R65 LS BJ 82 komplett zerlegt und Umbau zum Scrambler.

Wiki und speziell Deinen Link habe ich am Wochenende schon gelesen, weiß aber jetzt nicht was
da auch nur Ansatzweise meinem Problem gleicht, oder darauf eingeht.
Wie gesagt, der Motor steht auf der Werkbank im Montageständer vor mir und das Getriebe ist soweit lose.
Und Gefragt habe ich ja schon im meinem ersten Post.

Grüße

Heiner

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2431
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Rote Rita » 01.04.2019 14:35

Ok, wenn du schon alles gelesen hast.
Die Druckstange lässt sich nur gut rausziehen, wenn die Schrauben zum Motor noch drin sind! Also noch mal die beiden oberen einsetzen und fast festziehen. Kupplungssusrücklager rausnehmen, das Ende der Druckstange mit einer Spitzzange greifen und rausrücken. Die hintere Lauffläche der Kupplungsausrücklagers kann sich am Getriebegehäuse verhakelen. So lange ruckeln, bis die Druchstange draußen ist. Ganz bekommt man sie nicht raus, so weit wie möglich ziehen! Jetzt die beiden Schrauben wieder lösen und das Getriebe aus der Verzahnung ziehen. Wenn es etwas nach oben gekippt ist, lässt sich die Druckstange noch weiter rausziehen. Jetzt erst geht das Zahnrad völlig aus der Kupplungsverzahnung heraus.
Das kippen und drehen des Getriebes so dass es völlig herauskommt, ist auch noch eine Herausforderung.

Glück und Erfolg wünscht dir Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 01.04.2019 14:53

@Rita

Danke für den Tip.
mit Fest verschraubten Getriebe habe ich das herausziehen der Druckstange schon probiert, ohne Erfolg.
Alles an Zangen und Klemmen probiert, lässt sich nicht bewegen.
Wenn, wie Aldi schon geschrieben hat, sich die Feder in die Druckstange eingearbeitet hätte, ( neue Nut in der Druckstange :eek: )
dann könnte evtl. das Drehen der Druckstange von hinten bei Gleichzeitigem ziehen des Getriebes helfen, oder?
Ich kann das leider erst heute Abend testen.

Grüße

Heiner

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2431
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Rote Rita » 01.04.2019 15:27

Hallo Heiner,

an der Stange ruckeln kannst du nur, wenn die Getriebeverzahung völlig draußen ist. Motorseitig kann sich eigentlich nicht viel einarbeiten, höchstens der Absatz an der Druckstange, wo auf die Kupplung gedrückt wird. Aber unwahrscheinlich. Hast du alle drei Teile des Ausrücklager draußen? Dann erst kannst du ziehen. Mit einer kleinen Gripzange probiert?
Wenn gar nichts geht: Hinterrad raus, Schwinge raus. Dann hast du mehr Platz. Habe ich aber bei der leichten Schwungscheibe ( deine) noch nie erlebt!
Berichte weiter.

Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 01.04.2019 18:28

Ich habe den Motor samt Getriebe ja ausgebaut im Montageständer auf der Werkbank, also Schwinge etc. ist nicht im Weg 😉
Ich habe mit der Gripzange schon probiert hinten zu ziehen, keine Chance. Rein theoretisch braucht die druckstange ja auch gar nicht vorher raus, da ich das Gesamte Getriebe eigentlich beliebig weit nach hinten ziehen könnte. ODER?
Ich denke ich werde einen langen Montierhebel zwischen Kupplung/Motor und Getriebe ansetzen und mal beherzt heben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
andi Q
Kohlkönig 2017
Kohlkönig 2017
Beiträge: 5606
Registriert: 13.08.2006 11:51
Motorrad: Milka die Lila Q R100RT Bj.91
Wohnort: 25361Krempe
Kontaktdaten:

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von andi Q » 01.04.2019 21:20

Moin
Also aus meiner Sicht ist es so sch… ob die Druckstange da noch drin ist oder nicht.
Wenn das Getriebe Gelöst ist muss es sich ab ziehen lassen.
Ich würde jetzt mit etwas mehr Kraft dran ziehen .
Gruß Andi
Wenn Menschen erbost untereinander streiten erkennt ein Kind die Situation sofort richtig:Es prüft nicht wehr recht, wehr unrecht hat, sondern flieht mit Angst und Abneigung vor solchen Menschen.

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2431
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Rote Rita » 01.04.2019 21:39

Hallo Heiner,

wenn du schon so weit bist. Schraube die oberen beiden M8-Schrauben ein damit das Getriebe nicht abkippt. Nimm längere M8 als Original. Dann kannst du unten tatsächlich hebeln. Pass aber auf, dass du keine Macken ins Gehäuse machst. Mach mal Photos. Diese Kupplungsdruckstange möchte ich mal sehen.

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 03.04.2019 14:59

Moin,
Nach einer 4 händigen Gewaltorgie samt Montierhebel ist das getriebe jetzt ab.

War wohl angerostet.
Jetzt ist die Aufnahme auf dem Federteller lose.
Neue Feder oder kann man die Platte wieder reindrücken?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
aldi62
.
.
Beiträge: 2906
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von aldi62 » 03.04.2019 15:58

Motor und Getriebe im ganzen gestrahlt?! :gruebel:
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 03.04.2019 17:18

Moin,

Ja,
Hatte keine Lust ein top Laufendes Aggregat zu zerlegen.
Habe allerdings ca 10 Std. mit Abdichtung des ganzen verbracht. Ein wenig glasstaub hats in den kupplungsbereich geschafft (das wusste ich aber vorher) , daher jetzt auch die Demontage des Getriebes.
Wobei jetzt muss ich wohl die Federplatte erneuern, oder kann ich die druckplatte einfach wieder festdrücken?

Grüße

Heiner

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2431
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Rote Rita » 03.04.2019 22:41

Hallo Heiner,
die Kupplung kannst du nach einer Reinigung wieder verwenden. Aber ob der Sand noch woanders eingedrungen ist, musst du wissen. :(

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Tiger-20
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert: 14.02.2019 20:08
Motorrad: R65

Re: Getriebe Demontage

Beitrag von Tiger-20 » 04.04.2019 16:53

Moin,

Motorölkreislauf, Brennraum, also Block im ganzen kann ich ausschliessen ;-)
Getriebe für sich auch.
Wie gesagt, der Bereich der Kupplung war mir zu viel Gefrickel zum Abdichten und ich
musste das Getriebe zum Einbau in den Frischen Rahmen sowieso ab haben.
Wegen des Staubes habe ich auch keine Bedenken gehabt aber wegen der jetzt losen Scheibe mit dem
Loch für die Druckstange auf dem Federteller???

Grüße

Heiner

Antworten