Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
#Manfred
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 71
Registriert: 03.09.2016 15:32
Motorrad: R45 1982
Wohnort: Aachen

Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von #Manfred » 07.04.2019 08:47

Hallo zusammen,
die Hauptbremszylindereinheit mit dem eckigen weißen Behälter habe ich abmontiert und innen sind viele braune Ablagerungen.
1.Frage: Behälter mit Zahnbürtse und Bremsenreiniger reinigen? Oder einfach nur Zahnpasta /Spüli und gut trocknen? Den Behälter habe ich vom Hauptbremszylinder abgeschraubt. Der O-Ring ist ausgeleiert und muss neu. Unter dem Behälter weißlich bräunliche Ablagerungen.
2.Frage: Den Hauptbremszylinder hinten am Seegering öffnen und auch hier die Komponenten säubern (Bremsenreiniger) und Dichtungen erneuern. Kann ich auch hier mit ATE-Bremszylinderpaste arbeiten?

Schon mal Danke und viele Grüße
Manfred

Feuerwehrmann
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 216
Registriert: 27.06.2014 12:12
Motorrad: R65 (Baujahr 1978)
Wohnort: Dresden

Re: Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von Feuerwehrmann » 07.04.2019 09:55

Morgen Manfred,
da hast du noch Glück. Ich habe den runden Behälter, den du nicht abkriegst. Ich würde nur so was nehmen, was Plastik nicht an- bzw. auflöst. Ich habe ein ganz feines Flaschenbürstel genommen. Die Anbieter stehen immer auf den Weihnachtsmärkten. Als Reiniger erst mal WD- oder Bal...ol. Wenn es nicht löst, dann gleich mit Bremsenreiniger. Das ist alles Fummelarbeit. Aber das Ding kriegst du sauber. Mache ihn am Schluß richtig sauber und trocken. Bremsflüssigkeit rein und entlüften. Ich habe einen Bremsflüssigkeitstester. Da würde ich nach 1 Woche prüfen. Kannst ja kurz mal bei jeder Werkstatt vorbei fahren. Die haben das immer im Gebrauch. Der Bremszylinder ist meistens verdreckt. Alles demontieren, säubern, mit Bremsflüssigkeit leicht einfetten und wirder zu. Da ist aber ein Dichtring. Müßte alles kein Problem sein. Ich habe das selber mal gemacht. Viel Sorgdalt ist gefragt, denn denke daran; das ist ne`Bremse. Nur mit der Fußbremse anzuhalten wird wohl den vorderen Kotflügel verbiegen.
Viele Grüße

Benutzeravatar
Peter1958
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 77
Registriert: 05.12.2018 13:11
Motorrad: BMW

Re: Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von Peter1958 » 07.04.2019 10:12

Hallo Manfred,

ich würde außer dem O-Ring 21 auch prüfen, ob der Koblen 12 zu ersetzen ist. An dem kann allerdings nur die Dichtung kaputt gehen, die scheint es aber bei BMW nicht einzeln zu geben. realoem
Die von Dir verwendete ATE Paste verwende ich auch immer zum Zusammenbau. Wenn man keine hat, kann man Bremsflüssigkeit nehmen.

Mit WD40, Balistol oder etwas anderem ölhaltigen würde ich nicht arbeiten. Die Gummiteile an Bremsanlagen sind gerne aus EPDM, wegen der Beständigkeit gegen Bremsflüssigkeit. EPDM kann Öl nicht so gut ab, hat damit eine starke Quellung. Wasser ist ein schönes neutrales Reinuigunssmittel für Bremsanlagen, gutes anschließendes Trocknen vorausgesetzt.
LG
Peter

#Manfred
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 71
Registriert: 03.09.2016 15:32
Motorrad: R45 1982
Wohnort: Aachen

Re: Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von #Manfred » 07.04.2019 11:50

Vielen Dank aus Aachen ]

26kanal
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 85
Registriert: 10.07.2016 10:49
Motorrad: R45
MZ ETZ 250 und ES 150/!
Wohnort: nördl. LK OS

Re: Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von 26kanal » 08.04.2019 00:27

Peter1958 hat geschrieben:
07.04.2019 10:12
...
Mit WD40, Balistol oder etwas anderem ölhaltigen würde ich nicht arbeiten. Die Gummiteile an Bremsanlagen sind gerne aus EPDM, wegen der Beständigkeit gegen Bremsflüssigkeit. EPDM kann Öl nicht so gut ab, hat damit eine starke Quellung. Wasser ist ein schönes neutrales Reinuigunssmittel für Bremsanlagen, gutes anschließendes Trocknen vorausgesetzt.
Das ist sicherlich richtig, es wird immer wieder davor gewarnt, Oele mit dem Bremssystem in Beruehrung zu bringen.
Aber...
hier geht es erstmal um's reinigen. Wenn das heisst, dass saemtliche Dichtungen sowieso ersetzt werden, kann man da ohne weiteres oelhaltig hantieren/arbeiten. Wenn alles sauber, dann noch mal richtig mit Bremsenreiniger (oder anderem Entfetter) alles aus-/abspuelen, gut trocknen lassen oder mit Luft auspusten. Dann neue Elastomerbauteile ("Gummidichtungen") mit Bremsfluessigkeit oder einer entsprechenden Paste, z.B. von ATE, einsetzen bzw. zusammenbauen.
Das ist meiner Meinung (bitte: Meinungsaeusserung, ersetzt nicht die eigene Erfahrung) nach voellig unkritisch.

Gruss
Volker

Feuerwehrmann
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 216
Registriert: 27.06.2014 12:12
Motorrad: R65 (Baujahr 1978)
Wohnort: Dresden

Re: Bremsflüssigkeitsbehälter verschmutzt

Beitrag von Feuerwehrmann » 09.04.2019 08:48

Hallo Volker,
genau das meinte ich. Es ging um das säubern. Man kann den Behälter auch in die Spülmaschine geben. Aber nur, wenn es Mutti nicht sieht.
Viele Grüße
Eberhard

Antworten