Telegabel

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Telegabel

Beitrag von Bastelbär » 01.01.2021 19:11

Hallo Gemeinde,
erstmal ein Frohes und Gesundes Neues Jahr. Es kann nur besser weden :D
Ich weiß das zum Thema Telegabel schon viel geschrieben wurde. Vor gut einem Jahre habe ich auch schon mal angefragt über die Verfahrensweise zum Wechseln der Federn in der Telegabel. Heute hatte ich mir vorgenommen schon mal etwas vorzubereiten. Aber irgendwie sieht mein Oberteil an der oberen Gabelbrücke anders aus als in einigen Darstellungen. In dem großen Innensechskant ist nochmals die kleinere Verschraubung zum Öl auffüllen. Wie soll man dort etwas öffnen um die Federn zu tauschen. Es sollen progressive Federn rein. Die komplette Demontage möchte ich mir ersparen. Bin für jeden Tipp dankbar.
Viele Grüße
Hartmut

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 2978
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Telegabel

Beitrag von Rote Rita » 01.01.2021 20:56

Hallo Hartmut, die kleine Inbusschraube kann drin bleiben wenn du den größeren Inbus ansetzen kannst. Meine originalen Federn sind auch progressiv!

Viel Glück wünscht Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4110
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Telegabel

Beitrag von FrankR80GS » 01.01.2021 21:53

Rote Rita hat geschrieben:
01.01.2021 20:56
Hallo Hartmut, die kleine Inbusschraube kann drin bleiben wenn du den größeren Inbus ansetzen kannst. Meine originalen Federn sind auch progressiv!

Viel Glück wünscht Rainer
Ergänzend

Der 17er Inbus lässt sich mit dem 13er Rohrsteckschlüssel aus dem Bordwerkzeug betätigen. Die Stopfen können sehr fest sitzen, wenn sie lange nicht bewegt wurden. Rainer hat Recht, die meisten BMW Gabelfedern sind bereits kontinuierlich progressiv gewickelt, die Zubehörfedern meist zweistufig.
7C937172-228B-4F33-9CAB-65BF3268E064.jpeg
Deshalb bringt der Wechsel meist keine Verbesserung (außer im Portemonnaie des Verkäufers). Wichtiger ist nach meiner Erfahrung, den Ölstand der Holme auf möglichst gleiche Höhe (+- 5 mm) zu bringen und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen - mehr Öl bzw. kleinere Luftkammer = mehr Progression. Bei der Monolevergabel kannst Du den Ölstand bis zu 35 mm ggü Serie anheben. Das macht man nach der Luftkammermethode, die einwandfreies Entlüften erfordert. Nach dem Zusammenbau kannst Du das nochmal mit einem Peilstab durch die kleinen Bohrungen überprüfen oder mit einem Werkzeug einstellen. Als Gabelöl ist ATF III (Dexron) meist gleich gut oder besser als viele "Marken" Gabelöle.

Viel Spaß beim basteln.

/Frank
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Telegabel

Beitrag von Bastelbär » 02.01.2021 19:09

Hallo Gemeinde,
Habe mir die Sache mal betrachtet, muss die Mutter (SW41)vorher ganz weg oder nur gelöst werden? Die 17er Inbusverschraubung läßt sich aber bitten. Muss mir jetzt erstmal einen Inbusschlüssel besorgen.
Viele Grüße
Hartmut

Kalle
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 56
Registriert: 05.09.2008 21:44
Motorrad: R 65, Typ 248

Re: Telegabel

Beitrag von Kalle » 02.01.2021 23:19

Hallo Hartmut,
ich nehme für solche Arbeiten gerne Gewindemuffen, ( https://www.amazon.de/s?k=verbindungsmu ... ienvm6eh_e ,als Beispiel) mit einem Ringschlüssel. Gibt weniger Torsion und im eingebauten Zustand kommt man bei einigen Motorrädern auch einfacher mit dem Lenker und Armaturen klar.
Gruß Kalle

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4110
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Telegabel

Beitrag von FrankR80GS » 03.01.2021 10:07

Bastelbär hat geschrieben:
02.01.2021 19:09
Hallo Gemeinde,
Habe mir die Sache mal betrachtet, muss die Mutter (SW41)vorher ganz weg oder nur gelöst werden? Die 17er Inbusverschraubung läßt sich aber bitten. Muss mir jetzt erstmal einen Inbusschlüssel besorgen.
Viele Grüße
Hartmut
Die große Mutter ist nur zur Konterung des Gewindes im Stopfen. Wie oben geschrieben, passt der 13er Rohrschlüssel aus dem BWZ in den 17er Innensechskant. 17er Inbusnuss geht natürlich auch, kostet aber wieder Geld und liegt nur rum.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Telegabel

Beitrag von Bastelbär » 03.01.2021 17:25

Hallo Gemeinde,
Danke für die Infos. Muss doch gleich mal ins Bordwerkzeug schauen. Habe meins bis jetzt nie benötigt, was von Qualität zeugt. Melde mich wieder kann vielleicht paar Tage dauern.
Viele Grüße
Hartmut

Bastelbär
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2017 20:01
Motorrad: R65 Bj.1987
Typ 247

Re: Telegabel

Beitrag von Bastelbär » 10.01.2021 23:19

Hallo Gemeinde,
Die Telegabel ist endlich auf. Eure Tipps haben mir geholfen. Jetzt habe ich innen gespült und neue Federn liegen bereit. Im Reparaturhandbuch steht bei der Ölmenge was von 190 mltr. Mir erscheint das zu wenig. Wenn ich da die korrekte Luftkammer (laut Wilbers Begleitheft 140 mm ) einstellen soll, muss da doch bestimmt mehr Öl rein? Habt ihr da andere Erfahrungen?
Schönen Sonntag noch
Hartmut

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4110
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Telegabel

Beitrag von FrankR80GS » 11.01.2021 06:19

Bastelbär hat geschrieben:
10.01.2021 23:19
...Im Reparaturhandbuch steht bei der Ölmenge was von 190 mltr. Mir erscheint das zu wenig. Wenn ich da die korrekte Luftkammer (laut Wilbers Begleitheft 140 mm ) einstellen soll, muss da doch bestimmt mehr Öl rein? Habt ihr da andere Erfahrungen? ...
Hallo Hartmut, sorgfältig nach der Luftkammermethode befüllen ist der bessere Weg. Die Angaben aus dem BMW WHB sind schon halbwegs passend. Andere Rep Anleitungen (Buechli) sind manchmal fragwürdig.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1638
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Telegabel

Beitrag von Redskin » 11.01.2021 07:23

Hallo Hartmut,

den neuen Federn sollte eine Anleitung beiliegen? Ich versuche mal aus dem Kopp die Wilbers Litanei:
Telegabel ohne Federn ganz einfahren, Öl auffüllen, bis das vorgeschriebene Maß der Luftkammer = Pegel der Flüssigkeit unterhalb der Oberkante Standrohr erreicht ist. Muss auf beiden Seiten gleich sein (+- geringe Toleranz). Mehrmals vorsichtig (damit es die Jauche nicht raushaut, falls Luft blubbert) den gesamten Weg der Telegabel verfahren, somit entlüften der Dämpfer. Nochmals kontrollieren, ggfs. nachfüllen.
Dann die Federn korrekt montieren (es macht einen Unterschied bei der Ölverdrängung, ob das enge Wendel oben oder unten ist), dann das Ganze komplettieren.
Wenn sich im Fahrbetrieb rausstellt, dass die Gabel zu hart ist, etwas Öl (beidseitig dieselbe Menge!) absaugen, ist sie zu weich, etwas auffüllen. Wir reden da von Kleinmengen. Möglicherweise mit der Viskosität des Öls spielen, das wären alle Optionen.

Greetz
Dirk
3184 3185

Antworten