Ignitech erste Erfahrungen

Hier könnt Ihr nach Herzenslust plaudern.
Antworten
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Hallo Freunde,

vorgestern hab ich es endlich fertig gebracht, meine Garage / Werkstatt aufzuräumen, die Q auf die Bühne zu stellen und mit dem Umbau auf Ignitech-Zündung zu beginnen. Ich hab mir von Walter (Euklid) ein Set geben lassen, mit optischem Sensor und passender Zündspule. Das Zeug von Silent Hektik war ziemlich schnell ausgebaut.
Danach habe ich versucht, meine div. Basteleien an der Elektrik (Sitzheizung, Griffelheizung, Hupenrelais) so zu verlegen, dass man es anschauen kann und keine Brandgefahr besteht. Auslöser war, dass ich am Unterrohr des Rahmens Platz brauchte, um die neue Zündspule festzutüdeln. Die passt leider an keine Verschraubung und wurde deshalb mit Kabelbindern befestigt, bis mir was Besseres einfällt. Die div. Drähte und Kabel sind zu dem Behufe in Textilen Schläuchen verschwunden und zusammengefasst.

Die Ignitech ist heute soweit installiert worden und zunächst mal ambulant verkabelt. (Neue Crimpzange und Flachstecker mit Verriegelung für die Systemstecker sind im Zulauf). Ich wollte natürlich herausfinden, ob die Sache funzt.
Und wie sie das Tut: Maschine ist ohne Murren und Knurren kalt mit Choke Stufe 1 angesprungen und rund gelaufen. DAS war man mal ein Aha-Erlebnis.
Sowas habe ich mit dem anderen Gedönse nicht erlebt, nie nicht, auch nicht vor der Siebenrockerei.

Ich bin bester Hoffnung, dass ich der Dame damit dann endlich saubere Manieren beibringen kann, bezgl. rundem Lauf und so.

Ich werde weiter berichten.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
Euklid55
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 127
Registriert: 11.11.2017 11:10
Motorrad: R 50/2 US mit Motor R65 (860)
R 75/5
R 90/6 mit Motor S
R 100 RT
R 100 RS mit Benzineinspritzung
R 100 exGS mit Benzineinspritzung

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Euklid55 »

Hallo,

es freut mich, das es so einfach geklappt hat.
Die Ignitechzündung habe ich vor über 10 Jahre für den Boxer angepasst und wird seitdem weiter gepflegt.

Gruß
Walter
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Kurzes Update:

Für das richtige Zusammenspiel von PC und Zündbox ist ein USB- RS 232 Adapter mit für das aktuelle OS passendem Treiber und passendem Chipsatz erforderlich. Der Suchbegriff lautet FTDI.
Habe seit heute so ein Ding und es funzt total easy. Bislang heißt es für mich "nur Kucken, nix anfassen!". Die Materie ist ziemlich komplex, aber in der Nachbarkneipe schon ziemlich gut behandelt. Lesestunde also.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 5515
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von FrankR80GS »

Ich bin gespannt, bei welcher Zündkurve Du am Ende landest, Dirk. Was Walter für seine /2 mit R65 Motor gezeigt hat, ist sehr dicht an der Serie. Das sinnvolle Potential scheint also beschränkt zu sein.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Hallo Frank,

es gibt in der Nachbarkneipe gefühlt 2 Millionen verschiedene Kuven. Da kann man noch massig abschreiben / probieren.

Erste positive Abweichung zu Silent Hektik: Maschine springt freiwillig an und läuft mit Choke ohne Gas (OHNE dass ich was an den Vergasern getan hätte!). Hatte ich vorher eher selten den Fall, eigentl. nie.
Der Leerlauf ist stabil, das Geruckel, das es sonst immer gab, ist weg. Liegt möglicherweise am optischen Sensor, SH verwendet einen Induktiven Geber, der evtl. durch das Magnetfeld des Generators durcheinander kommt, oder es liegt an den fest eingestellten Kurven.
Es ist seit exakt einer halben Stunde auch ein Unterdrucksensor verbaut, dessen Wert als zweite Einflussgröße in ein Kennfeld eingeht, welches nochmals geschmeidgeres Verhalten des Motors zeitigen soll.
Walter hat die Box vorprogrammiert, ich habe diese Programmierung als erstes mal weggeschrieben, da kann ich immer wieder drauf zurück. Oder Walter bitten, mir die Datei zu schicken.
In der DB der Nachbarkneipe / in den Diskussionsfäden sind Kurven hinterlegt, die bei gleicher Konfiguration (R65 Motor mit Siebenrock, Ignitech m. opt. Sensor, Unterdrucksensor) bereits Erfahrungen wiederspiegeln. Ist so easy die zu mappen. Läppie dranhängen, proggen, fahren, bewerten, ....

Noch ein Feature: mit einem der Eingänge kann man auf ein zweites Mapping umschalten, wenn es kein 98er Sprit gibt, bspw. 2° weniger Frühzündung, kein Unterdruckeinfluss (nur drehzahlabhängige Verstellung, wie Serie).

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 5515
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von FrankR80GS »

Ich habe letztem Jahr eine Sachse von RS eingebaut. Ein Grund war, dass ich die original Zündspule weiterverwenden konnte. Das ging bei vielen anderen Anbietern nicht. Die Box hat drei Kurven, von denen ich eine sinnvoll nutzen kann. Eine weitere wäre für so schlechten Sprit, wie ich in ganz Europa wohl nicht kaufen kann. Optischer Sensor, gleiches Verhalten wie von Dir beobachtet. Stabilerer Motorlauf, gutes Startverhalten - hätte ich viel früher machen sollen. Ich kann nicht an den Kurven spielen, aber das will ich auch nicht.

Kurve
2 ist Standard
3 schlechter Sprit
1 Doppelzündung

IMG_1388.jpeg
Ganz selten ruckt der Motor kurz. Das wird in der Anleitung als Reset des Zündrechners beschrieben und stört nur wenig.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Soderlein,

alles installiert, alles programmiert und heute ca 100 km gefahren.
Ich bin nach wie vor begeistert.
Nachdem ich ca hundert Mal die Geberscheibe beim Aufbringen des Drehmoments verdreht hatte, gelang es mir einen Volltreffer zu landen. Zündung steht bei S Mitte Schauloch, wie festgenagelt. Verstellung funzt. Leerlauf wie eine Eins, Choke tut, was er soll.

Probefahrt:
Standgas ist plötzlich sehr hoch (beinahe 1500). Probehalber auf die zweite defensive Kurve ohne Unterdrucksensor geschaltet: fällt sofort ab.
Ohhhkäiiii! Wasissendalos?
Öldruck (meiner) ist in ungesundem Bereich.
Zuhause, nach kurzem Warten geht die Drehzal wieder runter. Also erstmal nen Kaffee und über die Sache hirnen.

Abhilfe: auf zweiter Zündkurve (wo es nicht hochgeht) das Standgas so nieder wie vertretbar (hier ca 990 U/min,am Drehzahlschätzeisen abgelesen, weil der Läppie schon wieder aufgeräumt war) einstellen. Drosselklappen also so weit wie geht geschlossen halten.
Nach Standgasregulierung passt es dann tatsächlich auch auf der regulären Kurve. (Offenbar geht der Unterdruck an der Drosselklappe ab Standgas in die Verstellung ein und es war definitiv zu viel Frühzündung. Derzeit wird nur rechts Druck abgenommen, die Verschlauchung ist durch einen Benzengfilter geführt, damit nix in den Sensor kömmt, der Schlauch ist vom Durchmesser so, dass er grade auf den kleinen Stutzen passt, wo man sonst die Synchronmessung anschließt. Möglich, dass dass noch anders wird, falls ich links auch anschließe und / oder eine Beruhigungskammer zwischenschalte.)

Okay, jetzt wieder guter Blutdruck und nächste Proberunde:

Gefühlt geht es etwas weniger aggressiv zur Sache gegenüber Silent Hektik seiner empfohlenen Kurve (die sich nur in der max Frühzündung von den anderen fix programmierten in der Box unterscheidet.Die "defensivere" Silent Hektik Kurve merkt man fast nicht, sie zeichnet sich durch einen geraden Abschnitt im Bereich des progressiven Kurvenasts aus, also einer verringerten Frühzündung im Teillastbereich (wg. Klingelsprit)).

Ebenso merke ich im normalen Fahrbetrieb nicht, wenn bei der Ignitech die zweite, defensiv gestaltete Kurve eingeschaltet ist.

Insgesamt läuft der Motor aber (gefühlt) weicher, aber nicht oder kaum weniger spritzig.

Ich werde mal in mich gehen und mir die "Heusler" -Verstellkurve besorgen und anschauen / vergleichen und auch nach einem Datenblatt für den Unterdrucksensor googeln, ob ich da die richtigen Kalibrierwerte hinterlegt habe.

So und nun die schlechten Nachrichten: das unwillige Vibrieren im Bereich zwischen 2500 und 3250 Umdrehungen ist nicht weg. Es fühlt sich weniger schlimm an, ist aber definitiv ebenso vorhanden, wie die Vibrationen ab 5000 Umdrehungen.
Ist aber net tragisch, ich kann ja noch massig rumexperimentieren und jeden einzelnen Datenpunkt anpassen. Auf jeden Fall ist es auch nicht schlechter.

Und nochwas: wenn man den Tank runterbaut: am besten gleich am Boden ablegen. Ich hatte den auf einem Schemel mit Kissen abgelegt. Drehe mich rum und gefühlte Minuten später: Rumbums der Tank liegt am Boden auf dem Rücken. Gute Nachricht: Sprit ist dringeblieben. Böse Falle: eine Delle, die man ziemlich sicher nimmer rausbringt, Kratzer, ... Der schöne Tank. So ein Mist. Keine Ahnung warum der abgestürzt ist. Muss wohl mit dem schwappenden Sprit zusammenhängen (Schwingungen und Wellen, Physik lässt grüßen).

Anmerkung zum Schluss: die Silent Hektik Zündung ist schneller eingebaut, quasi steckerfertig.
Bei der Ignitech muss man deutlich mehr Zeit einkalkulieren, für Kabelverlegung, Stecker aufcrimpen und in den Multistecker einbauen, und drgl. Späße mehr. Der Rechenkasten ist etwas dicker als der von Silent Hektik, das habe ich erst bemerkt, als der Tank nicht drüber rutschen wollte. Musste daher den Einbauort noch mal ändern.
Die programmierten Kurven der Silent Hektik ähneln denen, die für die Ignitech und unsere BMW's diskutiert werden, sehr, insofern nimmt sich das wohl nicht viel.
Allerdings kann Silent Hektik kein Kennfeld, die Kurvenverläufe sind fix, dem Spieltrieb damit sehr enge Grenzen gesetzt. Kosten tun die Dinger glaube ich so ziemlich dasselbe, ist nicht gerade wenig Geld, aber dafür gab es auch nix anderes zum Geburtstag :-D

Der Anschluss der Schnittstelle der Ignitech ist einerseits kurz gehalten, was sicherlich der Haltbarkeit dienlich ist, allerdings liegt er damit auch in einem nur schwer zugänglichen Bereich. Ich habe daher vor, den RS232 - USB Adaper mit Kabel zu verwenden und den fix am Moppet zu belassen (mit Schrumpfschlauch isoliert). Habe ich im Nachbarforum gesehen, gefällt mir besser, als die Plastikkappe auf dem Schnittstellenstecker.

Ich werde berichten, wenn sich noch was ergibt.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 4254
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Rote Rita »

Ist ja alles spannend.
Mach doch mal ein Bild von dem Unterdrucksensor.

Gruß Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Mach doch mal ein Bild von dem Unterdrucksensor.
geht schlecht, sitzt hinter dem rechten Seitendeckel und den hab ich wieder mit Kabelbindern gesichert.
Hab's mal von schräg oben probiert
Unterdrucksensor_klein.JPG
Das Teil selbst ist eher unscheinbar und kostet auch nicht viel (< 20 Ocken). Das übrige Zeug lag noch so rum.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
3190
rubberduck
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 231
Registriert: 26.05.2009 21:30
Motorrad: R45 Bj79 und R100RT Bj82

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von rubberduck »

Jetzt weiß ich auch, wozu diese Spritfilter mit zu wenig Durchfluss gut sind :lol:

Welche Silten Hektik hattest Du drin? Die mit alte einer Nase am Pickup oder eine "Neue" mit vier Nasen?

Das bessere Anspringen der Ignitech führe ich auf die zwei KW-Umdrehungen zurück, die die SH braucht um sich zu kalibrieren. Da man damit (ne r100) unmöglich ankicken kann wäre das echt noch ein Grund für ne Ignitech für mich.

Ansonsten scheinen sich die Zündanlagen im normalen Betrieb wenig zu tun. Mit Kurven rumspielen muss ich nicht. Vielleicht wenn ich mal 860er auf die r45 schraube, was noch nicht geplant ist :-)
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Laune zu haben.
R45 Bj79 (seit 1989) und R100RT Bj82 (Seit 1992)
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Ich hatte die Silent Hektik mit den vier Fingern dran.
Das bessere Anspringen liegt imho daran, dass der optische Sensor nicht vom Magnetfeld des Generatorläufes durcheinander gebracht werden kann.
Die Marke "S" ist Mitte Schauloch und basta. Bei Silent Hektik hat die immer etwas rumgetanzt, war nie stabil.
Da ich anfänglich ziemlich hasenwild drauflosgeschraubt und erst im Nachgang intensiver gelesen habe, weiß ich nicht, wie das mit der Serienzündung mit Hall-Geberdose ausgesehen hätte, ich hab das alte Zeug rausgerupft und Silent Hektik reingestopft, fettich.
Danach dann eine Zündpistole gekäuft und zur Bestätigung draufgehalten. S ist immer ein wenig rumgeeiert, mal mehr, mal weniger. Entsprechend unruhig war auch der Leerlauf.

Grade im Augenblick bin ich an verschiedenen Punkten der Verstellkurve am Vergleichen. Da kann man seine Freizeit gut mit verbringen, sofern nix anderes grad wichtig wird. :cool:

Greetz
Dirk
3190
rubberduck
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 231
Registriert: 26.05.2009 21:30
Motorrad: R45 Bj79 und R100RT Bj82

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von rubberduck »

Die Serienzündung mit Halgeber stand recht stabil, bei mir aber nur noch so gerade eben im Schauloch. Ließ sich nicht mittig einstellen. Die SH zündung war 97 nur unwesentlich teurer als die Serienzündung zu reparieren. Also kam die SH rein, mit einer Nase am Pickup. Seitdem steht die Markierung sehr ruhig mittig im Schauloch. Habe nie wieder nachstellen müssen. Komisch, dass es ei Dir so zappelte und nicht ruhig gelaufen ist.

Da bei der 45 nun die Kontaktzündung schlecht wird schaue ich gerade, was ich mache. R100 umrüsten und SH in die 45 wäre ne Option. Mal schauen.
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Laune zu haben.
R45 Bj79 (seit 1989) und R100RT Bj82 (Seit 1992)
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Redskin »

Komisch, dass es ei Dir so zappelte und nicht ruhig gelaufen ist
Ich erkläre mir das nachträglich (zuvor war ich der Ansicht, das gehört eben so) mit dem Magnetismus der LiMa. In der Einbauanleitung von Silent Hektik steht ja ein ominöser Passus drin, der sich mit der Polarität des Magnetfeldes beschäftigt, die man prüfen solle, falls es bei ansonsten korrektem Einbau und Einstellung zu Fehlzündungen käme.
Ergo muss es da eine Korrelation geben. Vllt. kommt das Gezappel auch davon, dass pro Umdrehung mehrere Schaltimpulse ausgelöst werden. Wenn dann noch ein "wilder" Impuls dazu kommt, bringt das den Rechenaugust in dem Kästchen vllt. ins Grübeln.

Würde ich gefragt, würde ich Stand heute zu Ignitech mit optischem Sensor raten.
Kaufmännische Erwägungen - gleich welcher Art - spielen dabei keine Rolle. Weder auf der Soll- noch auf der Habenseite.

Greetz
Dirk
3190
MMö
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2676
Registriert: 08.03.2010 21:34
Motorrad: Aktuell:

AffenTwin 1100 SD08

Ex:
R45, R65, R80R

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von MMö »

FrankR80GS hat geschrieben: 19.05.2023 22:57 Stabilerer Motorlauf, gutes Startverhalten - hätte ich viel früher machen sollen.
:-D Da haben wir ja vorher immer gaaaaanz andere Worte vernommen. Ehrlich: Andere Zündung ist das Erste, was man den Viechern einbauen sollte.
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!
Benutzeravatar
Euklid55
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 127
Registriert: 11.11.2017 11:10
Motorrad: R 50/2 US mit Motor R65 (860)
R 75/5
R 90/6 mit Motor S
R 100 RT
R 100 RS mit Benzineinspritzung
R 100 exGS mit Benzineinspritzung

Re: Ignitech erste Erfahrungen

Beitrag von Euklid55 »

Hallo,

um den Leerlauf besser zu stabilisieren bei heißem Motor, empfehle ich, den waagrechten Anteil Kurve bis auf 1100 U/min. zu verlängern. Macht im Fahrbetrieb nicht aus.

Gruß
Walter
Antworten