Seite 1 von 1

Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 31.08.2015 17:41
von Christian28
Hallo,

ich habe vor in ein paar Wochen die Route des Grandes Alpes mit meiner R 65 zu fahren.
Gibt es dort was bestimmtes zu beachten? Ich habe schon oft gehört, dass das Gemisch magerer eingestellt werden muss.
Ist das tatsächlich der Fall?

Viele Grüße

Christian

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 31.08.2015 17:42
von andi Q
Moin Christian
Christian28 hat geschrieben:Gibt es dort was bestimmtes zu beachten?
Das Gas ist rechs. :twisted:

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 31.08.2015 18:05
von FrankR80GS
Christian28 hat geschrieben:Hallo,

ich habe vor in ein paar Wochen die Route des Grandes Alpes mit meiner R 65 zu fahren.
Gibt es dort was bestimmtes zu beachten? Ich habe schon oft gehört, dass das Gemisch magerer eingestellt werden muss. Ist das tatsächlich der Fall?

Viele Grüße Christian
Hallo Christian, ich fahre fast jedes Jahr mit der BMW durch die Hochalpen (z.B. auch Stilfser Joch, Iseran, Col de Sommeiller) und habe noch nie etwas am Gemisch gedreht. Dummes Geschwätz von Wichtigtuern. Oberhalb von 2000 Metern merkt man natürlich, dass Leistung fehlt. Aber das liegt vor allem an der dünneren Luft. Die hohen Pässe haben aber so schwierige Streckenführungen, dass man keine Spitzenleistungen ausreizt.

/Frank

Ach so, wenn es dies Jahr noch sein soll, würde ich mich beeilen. Verkehrstechnisch unbedeutende Pässe in Frankreich und Italien werden nicht regelmäßig geräumt. Wenn die jetzt bald erstmals zuschneien, haste Pech gehabt. Ich hab' auch mal zwei Tage im September unfreiwillig in Splügen verbracht - das liegt nur auf 2000m.

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 31.08.2015 20:57
von Christian28
FrankR80GS hat geschrieben:
Christian28 hat geschrieben:Hallo,

ich habe vor in ein paar Wochen die Route des Grandes Alpes mit meiner R 65 zu fahren.
Gibt es dort was bestimmtes zu beachten? Ich habe schon oft gehört, dass das Gemisch magerer eingestellt werden muss. Ist das tatsächlich der Fall?

Viele Grüße Christian
Hallo Christian, ich fahre fast jedes Jahr mit der BMW durch die Hochalpen (z.B. auch Stilfser Joch, Iseran, Col de Sommeiller) und habe noch nie etwas am Gemisch gedreht. Dummes Geschwätz von Wichtigtuern. Oberhalb von 2000 Metern merkt man natürlich, dass Leistung fehlt. Aber das liegt vor allem an der dünneren Luft. Die hohen Pässe haben aber so schwierige Streckenführungen, dass man keine Spitzenleistungen ausreizt.

/Frank

Ach so, wenn es dies Jahr noch sein soll, würde ich mich beeilen. Verkehrstechnisch unbedeutende Pässe in Frankreich und Italien werden nicht regelmäßig geräumt. Wenn die jetzt bald erstmals zuschneien, haste Pech gehabt. Ich hab' auch mal zwei Tage im September unfreiwillig in Splügen verbracht - das liegt nur auf 2000m.
Vielen Dank Frank für Deine Antwort. Das bringt mich schonmal weiter. Ich hoffe, dass das Wetter Mitte September noch einigermaßen beständig ist.

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 31.08.2015 21:12
von MMö
Im September schon besser als die ständigen Gewitter im August.

Vielleicht lesen hier noch Jürgen und Axel mit, die haben die Tour schon mehrfach
abgefahren - Jürgen auch mit seiner R65. Ich erinnere mich, dass die ziemlich abgesoffen
sind. Willst du Mitte September erst los?

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 01.09.2015 14:59
von Christian28
MMö hat geschrieben:Willst du Mitte September erst los?
Ja, ich will die Tour (Fahrtrichtung Menton-->Genf) erst Mitte September machen, da ich davor im restlichen Frankreich unterwegs bin.

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 01.09.2015 20:22
von MMö
Moin!

Ah, okay. Spannend. Drücke die Daumen wegen Wetter.
Guck mal, ob du über die Suchfunltion etwas über die Tour findest - also hier im Forum.

Grüße
Marco

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 28.08.2022 19:58
von vaca
Bin sie vor über 30 Jahren einmal im kleinen Ford Fiasko 35ps gefahren, der ‘blaue Molden’ Reiseführer lag immer griffbereit. Es war ein sehr schönes Erlebnis damals.
Von Teneriffa, die la Canada liegt auch deutlich über 2000m, weiß ich, dass da oben deutlich nicht die volle Leistung anliegt. Aber auf Teneriffa bist du auch schnell wieder unten ..

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 08.09.2022 21:44
von Boxerfahrer
Moin!

Auch wenn der Beitrag schon ein paar Jahre alt ist...
Christian28 hat geschrieben: 31.08.2015 17:41 Ich habe schon oft gehört, dass das Gemisch magerer eingestellt werden muss.
Ist das tatsächlich der Fall?
Absoluter Käse....
Auf dem Großglockner lief meine Q vor zich Jahren etwas unrrund, weiter unten wieder alles iO....
Mit den Ks merk ich nüscht, ist halt ein Einspritzer.... :-D
Ich möchte die Tour auch mal fahren, aber mal sehen, was die Geschichte noch mit uns so vor hat.....
Hier mal ein Link, den fand ich ganz interessant:

https://www.alpenpass.com/frankreich/ro ... _alpes.htm

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 09.09.2022 08:04
von Redskin
Absoluter Käse
Genau, denn wir haben Gleichdruckvergaser (zumindest im Serienzustand der kleinen Boxer), auf gut engl. Constant Depression (CD). Eben genau deswegen: wenn der Umgebungsdruck abnimmt, beeinflusst das auch den Unterdruck, der den Kolben lupft und die Nadel. Geht halt nimmer so weit auf, bedeutet, dass am Gemisch nix zu stellen ist.

Einspritzer brauchen da eine Druckmessung, die in das Kennfeld eingearbeitet werden muss. Ob das alle BMW Einspritzer haben, kann ich nicht beurteilen, die K's haben wohl Luftmengenmesser, die kompensieren den Druckabfall mit der Höhe ähnlich den CD-Vergasern, die 4-V Boxer, die ich kenne, haben sowas nicht. Ich habe jedenfalls weder eine Luftmengen-, noch eine Luftmassenmessung noch einen Drucksensor entdeckt. Man misst Lufttemperatur und die Stellung der Drosselklappe. Kompensieren (im Nachgang) tut da nur die Lambadasonde im Auspuff.

Greetz
Dirk

Re: Tipps für die Route Des Grandes Alpes

Verfasst: 10.09.2022 10:32
von Boxerfahrer
Moin!

Die ersten Ks hatten keinen Drucksensor und auch keine Lambdasonde.
Diese Systeme hießen K-Jetronic, waren von Bosch.
K für Kontinuierlich (die Einspritzung).
Dann kam die KE-Jetronic (E für elektrisch), die hatten Lambdasonden.
Die Einspritzsysteme wie zB meiner Ks, der letzen K Serie, der Flyingbrick, haben eine Motronic.
Diese hat dann Luftdrucksenoren, Ansauglufttemperatursensor etc.
Der Luftdrucksenor sitzt, wie bei den meisten Systemen, vorteilhaft im Motorsteuergerät.
Den Aufwand an den Vergasern zu drehen, für die "paar Minuten" die man den Pass erklimmt, sollte man sich nicht antun.
Dann läuft sie halt mal eben etwas fetter....