Seite 1 von 1

Kauf einer R1150R

Verfasst: 07.09.2022 22:22
von Wolfgang1967
Hallo Gemeinde,
der Gedanke reift in mir eine R1150 kaufen. Meine R25/2 und meine R65LS wollen etwas Gesellschaft haben.
Hatte vor ein paar Jahren eine R1100R (damals mein einziges Motorrad), nach Jahren an Abstinenz wurde mir eine R25/2 angtragen. Habe sie dan wiederwillig gekauft. Jetzt bin ich froh darum.
Dann kam eine R65lS mit wenig Km. Ein netter Kurvenjäger aber kein ersatz für meine R1100R.
Jezt trage ich mich mit dem Gedanken eine R1150R zu kaufen. Dann habe ich; einen Oldi, ein Krad für die Kurven der Region und ....... ein Reisebike.
Klar brauche ich die R1150R nicht aber sie lockt mich......
Wer hat Erfahrung mit der Maschine. Sie ist Bj. 2003, hat ABS, unter 30T Km und Koffer sind auch dabei. Preis knappe 3000 Euro.
Was denkt Ihr darüber?
Grüße
Wolfgang

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 06:10
von Redskin
Hallo Wolfgang,

wenn noch Koffer dabei sind und es sich bereits um den Doppelzünder handelt, dann wäre der Preis wahrscheinlich in Etwa angemessen.
Wäre es eine Classic mit Speichenrädern, dann auf jeden Fall. Serviceheft sollte vorhanden sein, oder wenigstens ein anderer Wartungsnachweis.
Ich habe zwar die 1150er RT, da sollten aber abgesehen von der Plastikschale wenig Unterschiede sein.
Die geringe Laufleistung hat einen Nachteil: das Integral - ABS vergammelt, wenn es nix zu tun hat und wenn es nicht regelmäßig gewartet wird. (Wenn es ein Teil-Integral ist (Hand bremst alles, Fuß nur hinten), ist es nicht ganz so wild, aber sinngemäß richtig. Ich weiß jetzt nicht auswendig, was BMW bei welchem Modell verbaut hat).
Der Wartungsplan sieht einen jährlichen Wechsel der Flüssigkeit in den Radbremskreisen und zweijährig in den Steuerkreisen vor. Ich habe auf Stahlflex umgebaut und wechsele kplt. alle zwei Jahre.

Wichtig auch: beide Betätigungen benutzen, damit nix vergammelt (es bremst famos auch nur mit der Hand). Und einmal im Monat auf einer Wiese voll in die Anker, damit das ABS regeln muss.

Ist das ABS hinüber (Wechselblinken der Kontrollampen), gibt es keinen TÜV. Die Inst. ist sehr teuer und aufwändig.

Ansonsten gibt es noch die Sache mit den Drosselklappen. Rechts beginnen die ab 30 - 40 tkm auszunudeln, links etwas später; das kann man hören und wenn man die Hand auf die Seilscheibe der Drosselklappe legt, auch spüren, bzw. dann wird das Geräusch weniger.
Solange es nicht massiv wackelt, ist das kein Problem, kann man mit fahren, muss man iwann dann mal bei. Wäre aber evtl. ein Preisargument. Die Folge des Ausnudelns sind neben dem Geräusch (Klingt wie Ventilklappern), schlechte Synchronisation, rauher Motorlauf, etc. Es gibt jemand in Thüringen / Sachsen, der sowas dauerhaft repariert.
Auf keinen Fall den sog. Tickerkiller von Tante Louise verwenden. Der bringt zwar kurzfristig Abhilfe, beseitigt aber nicht die Ursache und das DK-Gehäuse ist Kernschrott, wenn es wieder laut wird.

Greetz
Dirk

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 16:52
von ssuchi
Ich bin die R1150R, Baujahr 2004, fünf Jahre und 30tkm lang als "Reisebike" neben meiner R65 Monolever gefahren und war insgesamt sehr zufrieden damit. Die Straßenlage ist ultra-stabil, fährt sich im Vergleich zu einem kleinen Boxer wie ein Leo auf Schienen!

An den Bremskraftverstärker muss man sich erstmal gewöhnen und das Fiepen nervt etwas an der Ampel, aber bremsen tut es phänomenal. Nur wenn kaputt dann teuer...

Ansonsten hatte ich nur zwei Dinge zu bemängeln:
- Abgefallene Magnete im Anlasser, hat etwas gedauert bis klar war das die Ursache für Startschwierigkeiten nicht (nur) an der Batterie lagen.
- Im Vergleich zum Nachfolgemodell R1200R ist die R1150R etwas "hüftsteif", was sich sowohl in schlängeligen Passtrecken als auch in schnellen Wechselkurven bemerkbar macht, da ist Arbeit am Lenker angesagt!

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 18:34
von Wolfgang1967
Also eher die R1200R?
Die ist Teurer aber ich bin nicht unter Zugzwang.

Grüße
Wolfgang

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 18:55
von ssuchi
Hängt ein bisschen vom Einsatzzweck ab: Wenn du nur mit Gepäck und Sozia in den Urlaub bügeln und dort dann Landschaft genießend rumcruisen willst spricht nichts gegen eine gut gepflegte R1150R.
Aber wenn du dann am Zielort angekommen damit Super-Sportler ärgern willst nimm eine R1200R. Bei der taugt nur die Sportsitzbank nicht für Langstrecke, für ein Reisemopped muss man die austauschen.

Frei nach Voltaire: Das Bessere ist des Guten Feind...

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 19:41
von Redskin
Wenn ich zu zweit in den Urlaub will und cruisen, dann nehme ich meine RT. Die wiegt nicht viel mehr, hat aber mehr Bums. Handwerklich ist es dasselbe. Enge Kurven, Passtraßen und dergleichen benötigen etwas Kondition. Supersportler ärgere ich durch Nichtbeachtung. Ist auch mit einer r1200 irgendwas net easy so eine richtige Rennsemmel ernsthaft herausfordern zu wollen.

Mal abgesehen davon, dass ich die Strecke meist nicht kenne und auch nicht um die Ecke schauen kann

Im Weg gestanden bin ich deswegen aber Niemand, weder mit der RT noch mit der kleinen.
Greetz Dirk

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 08.09.2022 23:26
von Wolfgang1967
Hallo Leute,
glaube um supersportler zu ärgern bin ich nicht der richtige Fahrer.
Bin eher der Cruiser.
Zu zweit oder alleine mit Gepäck Fahren oder nur mal eine Runde in der Region ist so eher meins.
Jeder so wie er kann und will.
Grüße
Wolfgang

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 09.09.2022 07:42
von Redskin
Jeder so wie er kann und will.
Ebend! Genau deswegen sehe ich nicht ein, einen Haufen Kohle (den ich nicht mal hab :D ) für ein neues Motorrad auszugeben, nur weil das gewisse Dinge etwas besser, etwas leichter, etwas moderner, etwas sparsamer(?) kann.

Auch der Aufpreis für die zwei Buchstaben "GS" bei ansonsten gleichen Bedingungen wie z. B. Baujahr und Laufleistung ärgert mich. Ich bekomme weniger Bums, gerade mal 30 kg weniger Gewicht (!), und eine nur marginal anders zu fahrende Maschine für deutlich mehr Geld.

Da sehe ich überhaupt kein Verhältnis.
Das Einzige was etwas besser geht, ist Schrauben, weil man weniger Plastikteile entfernen muss, um an gewisse Stellen zu gelangen.

Greetz
Dirk

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 09.09.2022 12:19
von Wolfgang1967
Das war wohl eine Kaufempfehlung?
Die GS ist sicher ein tolles Motorrad aber schön finde ich sie nicht.
Deswegen tendiere ich zur R.....R

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 10.09.2022 20:54
von Wolfgang1967
Hallo Gemeinde,
habe eine R1150R Probegefahren. Die Sitzbank war wohl etwas niediger, da der Fahrer vor mir kleiner ist. Bin 176 cm groß. Die Fassrasten liegen ür mein Gefühl zu hoch. Ob drei bis 4 cm Höher viel bringen würden weis ich nicht.
Jedenfalls bin ich von der Probefahrt nachhause gekommen und erstmal eine runde auf meine R65LS gefahren. Die Positione der Fassrasten , der Winkel der Kniee sind viel entspannter.
Natürlich ist die R1150R vom Fahrwerk und vom Motor her nicht zu Vergleichen.
Die Sitzpositione oberhalb der Hüfte ist genial.
Was fährt ihr so noch neben eueren 2 Ventilern?
Grüße
Wolfgang

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 10.09.2022 23:17
von ssuchi
Mir persönlich war bei der R1150R der Lenker etwas zu tief. Mit einer Lenkererhöhung (und normaler Sitzbank) fand ich die Gesamtsituation dann ganz kommod (180cm Größe).

Diese klassische englische "Herrenreiter"-Position der alten Boxer (90-Grad-Winkel in Hüfte und Knie) wirst du wohl bei keinem modernen Motorrad mehr finden. Selbst bei tendentiell hochbeinigen Reise-Enduro- oder Crossover-Konzepten, die eigentlich genug Platz bieten, ist sportlich-aktive Sitzposition mit deutlicher Vorderrad-Orientierung angesagt...

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 11.09.2022 17:56
von Bert68
Wolfgang1967 hat geschrieben: 10.09.2022 20:54 Was fährt ihr so noch neben eueren 2 Ventilern?
...neben der R 60/5 noch eine 690´er Duke!
Mit der KTM kann man, aber nicht bummeln! :loldev:
Bild

Bild

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 11.09.2022 18:13
von Thom
Mein Freund Tom der Badner, Urlaubs abwesend

hat eine r1150er von gemütlich bis Landstrassen meistens flott und schneller auch in den Kurven alles möglich.

Bei Ihm passt alles, er ist gut in das Motorrad integriert, ist man zu Gross sollte man mal in Richtung GS probieren.
Auf Sicherheitstrainings ist er in seiner Klasse aktuell und gut dabei.
Mit passenden BMW Koffern und kleiner Scheibe sofort komplett Reisefertig.

Batterie sollte immer gut geladen sein, damit das ABS immer voll funktioniert.
Ansonsten durch den Kardan unproblematisch.
Super plus nimmt er gerne und um die 7 Liter Verbrauch
Der Hohe Verbrauch ist aber dem 1150er Motor geschuldet.
Ein Bekannter im Ort hat eine 1150er gs die braucht auch um die 7 Liter
Rausgeschaut hatte er als Reifen einen Pirelli Angel GT der gut passt.
Bei der 2003er geht auch gerade noch der Selfservice,
hier ist aber im Service schon was, für den BMW Händler.

Mir ist Sie zu klein mit 186cm,
da ich testweise schon 1150er gs und 1200gs 1200LC, tendiere ich zu 1200ern
Wenn es mal soweit sein soll.

Aktuell fahre ich am meisten eine Honda CB1000R NSC

Soweit mal mein Eindruck.

Re: Kauf einer R1150R

Verfasst: 11.09.2022 21:26
von Redskin
Super plus nimmt er gerne und um die 7 Liter Verbrauch
Echt jetzt? 98 Oktan und dann 7 Maß auf Hundert? Meine 1150er RT kommt gut mit 95er Sprit zurecht (ist auch kein 98er vorgeschrieben, sehr wohl aber bei der kleinen Schwarzen), braucht im Augenblick bei voller Kampfbeladung auf der Landstraße 5,5 l/100 km. Vorher waren's 6,5 mit den ausgenudelten Drosselklappenwellen. Beides heuer im Urlaub erfahren.

Wenn eine 4V so viel nimmt und nicht gerast wird, dass es eh bald eine Großrechnung entweder von Justizia oder dem Bestattungsunternehmen gibt, dann ist meiner Meinung nach etwas verpfriemelt oder kaputt.
Die 1150 R hat weniger PS, etwas weniger Speck auf der Hüfte, aber 7 l sind definitiv zu viel.

Der Angel GT ist wahrlich ein gut zu habender und halbwegs haltbarer Reifen. Sein Nachfolger Angel GT II nicht. Den habe ich jetzt auf der RT und werde demnächst wieder den GT montieren. Der wahr viel schöner zum Fahren, auch zum Schluss, kurz vor der Verschleißmarke.

Greetz
Dirk